Frau angegriffen und begrapscht – Polizei bittet um Hinweise. Aktuelle oö Polizeimeldungen

Bezirk Braunau am Inn

Eine 16-Jährige aus dem Bezirk Braunau am Inn war am 1. Jänner 2020 gegen 3:40 Uhr zu Fuß in der Ortschaft Himmellindach unterwegs. Auf Höhe Industriezeile 24 wurde sie plötzlich von hinten von einem unbekannten Mann angegriffen, fixiert und gewürgt. Der Täter griff der Frau auch noch auf die Brust. Als sich ein Pkw näherte, ließ der Unbekannte von der Frau ab und lief davon.

Täterbeschreibung: 
Männlich, zwischen 180 cm und 190 cm groß, dünn, dunkle Hautfarbe, dunkel bekleidet, trug eine sogenannte „Bomberjacke“.

Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, mögen sich bitte bei der Polizeiinspektion Braunau am Inn unter 059133/4200 melden.

Trio nach Diebstahl ausgeforscht

Bezirk Eferding

Aufgrund umfangreicher Ermittlungen konnten Beamte der Polizeiinspektion Aschach an der Donau nach einem Diebstahl drei Tatverdächtige ausforschen. Ein 23-Jähriger aus dem Bezirk Urfahr-Umgebung, ein 21-Jähriger aus dem Bezirk Rohrbach und eine 22-Jährige aus dem Bezirk Eferding sind verdächtig, am 16. September 2019 bei einer Brückenbaustelle auf der Nibelungen Straße, B130, eine Ampelanlage und drei Blinkleuchten gestohlen zu haben. Anschließend fuhren die drei Verdächtigen weiter zur Sommerberg Gemeindestraße und stahlen eine Ortstafel der Gemeinde Aschach an der Donau. Alle drei zeigten sich bei den Einvernahmen geständig. Im Zuge der Erhebungen wurde auch bekannt, dass der 23-Jährige regelmäßig mit einem nicht zum Verkehr zugelassenen Pkw fuhr. Dazu verwendete er von fremden Fahrzeugen abmontierte Kennzeichen. Insgesamt konnten den Beschuldigten 52 Verwaltungsübertretungen nachgewiesen werden. Sie werden sowohl bei der Staatsanwaltschaft Wels als auch bei der Bezirkshauptmannschaft Eferding angezeigt.

Drogenhändler festgenommen

Bezirk Braunau am Inn

Nach umfangreichen Ermittlungen konnten Beamte des KKD Braunau am Inn drei Personen wegen Suchtgifthandel mit Kokain und Marihuana festnehmen.
Ende 2019 verdichteten sich Hinweise betreffend eines 31-Jährigen aus dem Bezirk Braunau am Inn, welcher im Raum Mattighofen gewinnbringend Kokain an Endabnehmer verkaufte. Der Beschuldigte führte mehrere Schmuggelfahrten von den Niederlanden über Deutschland nach Österreich durch und verkaufte das Kokain insbesondere im Bereich von Nachtlokalitäten. Der 31-Jährige konnte am 30. Dezember 2019 beim versuchten Drogenverkauf auf frischer Tat in Mattighofen festgenommen werden. Dabei konnten die Polizisten insgesamt 109 Gramm Kokain sowie Bargeld sicherstellen. Der Beschuldigte zeigte sich zum Schmuggel und Verkauf von Kokain geständig und wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Ried im Innkreis in die Justizanstalt Ried im Innkreis eingeliefert.
Bereits im Sommer 2019 wurden im Stadtgebiet Braunau am Inn insgesamt sechs Asylwerber wegen Suchtgifthandel mit Marihuana festgenommen. Im Zuge weiterführender Ermittlungen durch die Kriminaldienstgruppe der PI Braunau am Inn konnten nunmehr zwei Asylwerber, ein Afghane und ein Iraner, beide 37 Jahre alt, aus Salzburg bzw. dem Bezirk Salzburg-Umgebung als Hintermänner und Lieferanten ausgeforscht werden. Die beiden sollen in den Sommermonaten 2019 mehrere Kilogramm Marihuana von Wien nach Salzburg geschmuggelt und später weiter an Subhändler im Braunauer Stadtgebiet verkauft haben. Für die Schmuggelfahrten verwendeten die beiden Asylwerber ein Taxi. Den beiden konnte der Handel von insgesamt neun Kilogramm Marihuana nachgewiesen werden. Durch die Auswertung von Reisedaten wurde außerdem festgestellt, dass die beiden Beschuldigten bei zumindest drei Flügen von Salzburg nach Teheran Drogengelder in den Iran verbrachten. Die Beschuldigten wurden festgenommen und nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Ried im Innkreis in die Justizanstalt Ried im Innkreis eingeliefert. Sie zeigten sich teilgeständig.

Fahrerflüchtiger Lenker ausgeforscht

Bezirk Freistadt

Am 6. Jänner 2020 wurde die Polizeiinspektion Pregarten über einen erheblich beschädigten Lkw informiert, welcher in der Betriebsstraße in Unterweitersdorf abgestellt war. Bei der Nachschau konnte in der Nähe des Lkw auch ein schwer beschädigter Pkw ohne Kennzeichentafeln und fehlender Begutachtungsplakette vorgefunden werden. Im Zuge der Ermittlungen wurde ein 21-Jähriger aus dem Bezirk Freistadt als Lenker des Pkw festgestellt. Der 21-Jährige verfügt über keine Lenkberechtigung, die abmontierten Kennzeichen hatte er sich im Internet bestellt. Bei der Befragung gab der junge Mann an, dass er den Pkw am Ende der Betriebsstraße abstellen wollte, damit die Polizei nicht auf ihn aufmerksam werden würde. Dabei geriet der Wagen allerdings aufgrund von Glatteis ins Rutschen und prallte frontal gegen den Lkw. Der 21-Jährige wird angezeigt.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV