Unfall mit Streudienstfahrzeug. Aktuelle oö Polizeimeldungen

Bezirk Rohrbach

Ein 37-Jähriger aus dem Bezirk Rohrbach führte am 3. Jänner 2020 Winterdienstarbeiten durch. Dazu fuhr er gegen 23 Uhr mit seinem Traktor samt gefüllten Streusplittaufsatz auf dem Güterweg Etzleinsberg im Gemeindegebiet von Kleinzell im Mühlkreis in Richtung Bahnhof Neufelden. Es regnete leicht und Glatteis bildete sich.
Vermutlich aufgrund des Glatteises geriet der Lenker auf dem steil abfallenden Straßenabschnitt mit dem Allradtraktor ins Rutschen und rechts von der Fahrbahn ab. Er prallte im steilen Gelände gegen ein paar Eschenbäume, welche die Zugmaschine stoppten. Sie drohte umzustürzen. Der 37-Jährige stieg im Schockzustand aus der Fahrerkabine und kam rechts neben der Zugmaschine auf der schrägen Böschung zu liegen. Aufgrund seiner schweren Verletzungen konnte er nicht mehr aufstehen, um zu seinem Handy in der Fahrerkabine zu gelangen.
Eine auf dem Heimweg vorbeifahrende 54-Jährige aus dem Bezirk Rohrbach bemerkte unterhalb der Straßenböschung den Schein des gelben Drehlichtes. Sie hielt auf der spiegelglatten Fahrbahn an, kam dem Unfallopfer zu Hilfe und verständigte die Rettung. 
Der Verletze wurde nach Erstversorgung durch Rettung und Notarzt ins Landeskrankenhaus Rohrbach eingeliefert. Die Feuerwehr Neufelden sicherte die Zugmaschine vor einem weiteren Absturz. Das beschädigte Fahrzeug wird heute geborgen.

Dealer in Haft

Stadtpolizeikommando Linz

Ein einschlägig und zahlreich vorbestrafter 35-jähriger Linzer steht unter Verdacht, im Zeitraum von Anfang 2017 bis zum 2. November 2019 etwa 460 Stück Substitol 200mg und etwa 365 Stück Substitol 120mg überwiegend gewinnbringend in Verkehr gesetzt zu haben. Dabei bediente er sich zumindest seit Oktober 2018 der ihm im Rahmen der Substitutionstherapie verabreichten Medikation von täglich 920mg Substitol. Der Verdächtige, der sich nicht geständig zeigte, wurde bereits am 25. November 2019 auf Grund einer erwirkten Festnahmeanordnung der Staatsanwaltschaft Linz festgenommen und befindet sich derzeit in Untersuchungshaft in der Justzianstalt Linz.
Neben dem Beschuldigten konnten mehrere Suchtgiftabnehmer ausgeforscht und zur Anzeige gebracht werden.

Mülltonnen gerieten in Brand

Bezirk Schärding

Am 1. Jänner 2020 gegen 2:15 Uhr wurde bei der Polizei angezeigt, dass in Schärding im Garten hinter einem Mehrparteienhaus Mülltonnen brennen.
Beim Eintreffen der Sektorstreife Schärding waren zwei Restmülltonnen aus Kunststoff fast niedergebrannt. Die Flammen drohten auf eine unmittelbar angrenzende Holzhütte überzugreifen, in der sich ein Pkw und eine elf-Kilogramm Gasflasche befanden.
Durch die Erstmaßnahmen der Polizeibeamten aus Schärding konnte noch vor Eintreffen der FF Schärding ein Übergreifen auf die Holzhütte verhindert werden.
Der Brand wurde von der FF Schärding mit Einsatz von Atemschutztrupp gelöscht und anschließend mittels Wärmebildkameras überwacht. Es waren keine Personen gefährdet.
Laut Angaben von Anwohnern dürfte ein Bewohner Feuerwerk abgeschossen und die Reste in den Mülltonnen entsorgt haben. Erhebungen werden geführt.


Einen Brand eines Altpapiercontainers meldete ebenfalls in der Silvesternacht in St. Florian/Inn ein Hausmeister einer Wohnhausanlage. Beim Eintreffen der Sektorstreife Schärding war die FF St. Florian bereits vor Ort. Der Hausmeister hatte vor Eintreffen der FF St. Florian versucht, den Altpapiercontainer mit einem Handfeuerlöscher zu löschen, was jedoch nicht gelang. Der Container wurde daraufhin von Anwohnern zu einem nahegelegenen Feld gezogen, um ein Übergreifen der Flammen auf parkende Pkw und weitere Altpapiercontainer zu vermeiden. Die FF St. Florian konnte den Brand rasch löschen. Es waren keine Personen gefährdet. Es wurden vor fast allen Wohnanlagen Raketen, Böller und dergleichen abgeschossen. Vermutlich dürfte dabei einer der Container entzündet worden sein.

Bezirk Ried/Innkreis

Frontalzusammenstoß – zwei Schwerverletzte

Am 2. Jänner 2020 um 22:30 Uhr fuhr eine 37-Jährige aus dem Bezirk Braunau/Inn mit ihrem Pkw in Geinberg auf der B148 von Moosham in Richtung Obernberg; ein 55-Jähriger aus Bayern fuhr mit seinem Pkw in die entgegengesetzte Richtung. Im Bereich Pirath kam es aus bislang unbekannter Ursache zum Frontalzusammenstoß der beiden Fahrzeuge, wobei die beiden Pkw-Lenker schwer, und der 57-jährige Beifahrer des 55-Jährigen unbestimmten Grades verletzt wurden. An beiden Pkw entstand Totalschaden. Die Verletzten wurden mit der Rettung in Krankenhäuser eingeliefert.

Drogenlenker

Bezirk Urfahr-Umgebung

Gallneukirchner Polizisten führten am 2. Jänner 2020 gegen 15 Uhr auf der Linzer Straße im Ortsgebiet Glasau in der Gemeinde Hellmonsödt Verkehrskontrollen durch. Dabei fiel ihnen ein Pkw auf, dessen Lenker in Sichtweite anhielt und mit der Beifahrerin die Plätze tauschte. Daher hielten sie das Fahrzeug zu einer Kontrolle an. Sie stellten fest, dass den Pkw zuvor ein 30-Jähriger aus dem Bezirk Urfahr-Umgebung gelenkt hatte, der keinen Führerschein besitzt. Ein bei ihm durchgeführter Drogentest verlief positiv, eine Ärztin attestierte im Zuge einer klinischen Untersuchung Fahruntauglichkeit. Zudem wurde dem 30-Jährigen Blut zur Untersuchung abgenommen.
Ebenso stellten die Polizisten bei der Amtshandlung fest, dass die Betriebsbremse des Fahrzeuges keine Wirkung zeigte. Das Bremspedal ließ sich ohne Widerstand durchtreten. Aufgrund dieses Mangels nahmen die Polizisten wegen Gefahr im Verzug die Kennzeichentafeln und den Zulassungsschein ab und untersagten die Weiterfahrt. Sowohl der Drogenlenker als auch die spätere Lenkerin, eine ebenfalls 30-Jährige aus dem Bezirk Urfahr-Umgebung, werden der Bezirkshauptmannschaft Urfahr-Umgebung angezeigt.

Frontalzusammenstoß

Bezirk Gmunden

Ein 49-Jähriger aus dem Bezirk Urfahr-Umgebung fuhr am 2. Jänner 2020 um 16:45 Uhr mit seinem Pkw auf der B145 von Bad Ischl kommend in Richtung Gmunden. Am Beifahrersitz saß seine 44-jährige Gattin, im Fond seine 15-jährige Tochter. In der Ortschaft Roith im Gemeindegebiet von Ebensee kam er aus unbekannter Ursache auf die Gegenfahrbahn und prallte frontal gegen einen entgegenkommenden Pkw, gelenkt von einem 39-Jährigen aus dem Bezirk Gmunden. Die Fahrzeuge prallten in weiterer Folge gegen eine Böschung bzw. wurden sie in den Straßengraben geschleudert. Dabei wurden sie schwer beschädigt.
Alle angeführten Personen wurden nach Erstversorgung durch Mitarbeiter des Roten Kreuzes bzw. durch das Notarztteam mit Verletzungen unbestimmten Grades ins Krankenhaus Bad Ischl eingeliefert. Die Bergung der Fahrzeuge und die Säuberung der Unfallstelle wurde von den Feuerwehren Ebensee, Roith und Langwies durchgeführt. Die Unfallstelle war für die Dauer von ca. einer Stunde für den gesamten Verkehr gesperrt. Eine Umleitung wurde eingerichtet.

Frontalzusammenstoß

Bezirk Schärding

Ein 75-Jähriger aus dem Bezirk Ried im Innkreis fuhr am 2. Jänner 2020 gegen 15:15 Uhr mit seinem Pkw auf der Eisenbirner Landesstraße L 515 von Eisenbirn kommend in Richtung Münzkirchen. Bei Straßenkilometer 13,3 kam er mit seinem Fahrzeug aus noch ungeklärter Ursache auf die linke Fahrbahnseite und stieß frontal mit einem entgegenkommenden Pkw, gelenkt von einem 21-Jährigen aus dem Bezirk Schärding, zusammen.
Beim Verkehrsunfall wurde der 75-Jährige in seinem Fahrzeug eingeklemmt, er musste von der Feuerwehr mittels Bergeschere aus diesem gerettet werden. Er und seine am Beifahrersitz mitfahrende 73-jährige Gattin wurden nach Erstversorgung durch den Notarzt mit der Rettung in das Klinikum Passau gebracht. Der 21-Jährige und ein bei ihm mitfahrender 27-Jähriger aus dem Bezirk Schärding wurden ebenfalls unbestimmten Grades verletzt und mit der Rettung in das Landeskrankenhaus Schärding gebracht.
Die L 515 war für die Dauer der Unfallaufnahme total gesperrt. An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV