Illegale pyrotechnische Gegenstände sichergestellt. Aktuelle oö Polizeimeldungen

Bezirk Ried/Innkreis

Am 31. Dezember 2019 um 15:45 Uhr erfolgte bei der Polizei Ried im Innkreis die telefonische Anzeige, dass im Ortsteil Neuhaus, Gemeinde Geinberg, ein außergewöhnlich lauter Knall, ähnlich einer Detonation, zu vernehmen war.
Anschließend führten Beamte der Polizeiinspektion Obernberg am Inn Erhebungen am Vorfallsort durch. Dabei konnte aufgrund von Befragungen der Anrainer der Abschussort lokalisiert werden. Bei dem Objekt konnten mehrere Personen angetroffen werden. Diese gaben an, dass sie die Verursacher des Lärms gewesen seien. Im Zuge einer freiwilligen Nachschau im Objekt konnten dort zahlreiche, erst kürzlich illegal aus Tschechien eingeführte, pyrotechnische Gegenstände der Kategorien F3 und F4 vorgefunden und sichergestellt werden. Die drei Männer zeigten sich einsichtig und werden an die Bezirkshauptmannschaft Ried im Innkreis angezeigt.

Bezirk Wels-Land

Brand eines Papiercontainers durch Feuerwerkskörper

Ein bislang unbekannter Täter entsorgte zwischen 31. Dezember 2019 23:45 Uhr und 1. Jänner 2020 0:30 Uhr vermutlich eine abgeschossene Feuerwerksbatterie in einem vor einem Wohnhaus in Stadl Paura abgestellten Papiercontainer, wodurch das Altpapier darin in Brand geriet. Das Feuer griff auf zwei geparkte Fahrzeuge und auf die Hausfassade über. Beim Eintreffen der Polizei gegen 0:35 Uhr war der Brand bereits gelöscht. Eine Selbstentzündung des Papiercontainer kann aus jetziger Sicht ausgeschlossen werden, da eine abgeschossene Feuerwerksbatterie in den Resten des Containers gefunden werden konnte.

Streit auf Party

Bezirk Steyr-Land

Ein 18-Jähriger aus dem Bezirk Liezen feierte in der Silvesternacht mit Freunden in der Gemeinde Molln. Aufgrund von Auseinandersetzungen verließ er zu Fuß die Party. Freunde suchten ihn anschließend. Eine 17-Jährige, ebenfalls aus dem Bezirk Liezen, fand ihn gegen 1 Uhr auf einer Wiese in der Nähe der Feier und wollte ihn ins Auto bringen, um mit ihm nach Hause zu fahren. Daraufhin drohte er ihr mit einem Klappmesser. Anschließend rannte er in Richtung eines Waldes. Seine Freunde versuchten ihn erneut zu suchen, bis sie zufällig eine Polizeistreife anhalten konnten. Sie baten diese um Unterstützung bei der Suche. Die Suche zu Fuß und mit dem Streifenwagen verlief negativ. Ebenso verlief die Suche mit einem Polizeidiensthund negativ. Freunde teilten gegen 4 Uhr mit, dass der Pkw des 18-Jährigen nicht mehr in Molln sei. Die steirische Polizei traf ihn schließlich gegen 4:35 Uhr an seiner Wohnadresse an. Ein Alkotest ergab einen Wert von 0,92 Promille. Er lenkte somit seinen Pkw von Molln zu seiner Wohnadresse im alkoholisierten Zustand. Der Führerschein wurde ihm abgenommen.

Bezirk Freistadt

Bei Kontrolle Kaugummidose mit Suchtgift aus Auto geworfen

Im Zuge von Pyrotechnikkontrollen am 31. Dezember 2019 um 13:20 Uhr in Rainbach im Mühlkreis auf der B 310 wurde ein Pkw-Lenker zu einer Lenker- und Fahrzeugkontrolle angehalten. Bei der Kontrolle konnten beim Lenker, einem 25-Jährigen aus dem Bezirk Amstetten, eindeutige Anzeichen einer Suchtmittelbeeinträchtigung wahrgenommen werden. Des Weiteren wurde von der 20-jährigen Beifahrerin aus dem Bezirk Melk eine Kaugummidose aus dem Beifahrerfenster geworfen. In der Dose wurden von den Beamten 4,56 Gramm Crystal Meth gefunden und sichergestellt. Der 25-Jährige verweigerte zwecks Feststellung der Beeinträchtigung durch Suchtgift die Vorführung zum Arzt, woraufhin sein Führerschein vorläufig abgenommen wurde. Anzeigen folgen.

Bezirk Linz-Land

Sachbeschädigung und Brandereignis durch Feuerwerkskörper

Bisher unbekannte Täter zündeten am 31. Dezember 2019 um ca. 14:50 Uhr in der Innenstadt in Enns, Bereich Bräuergasse, einen mit ziemlicher Sicherheit illegalen Feuerwerkskörper, wodurch an den Fassaden von zwei Häusern erhebliche Absplitterungen bzw. ‚Einschläge‘ entstanden sind. Anrainer gaben an, dass zu diesem Zeitpunkt zwei Burschen davongelaufen sind.

Um 17:15 Uhr wurde die Funkstreifenbesatzung „Enns 3“ zu einem Brandereignis bei einem Einfamilienhaus in Kronstorf beordert. Vor Ort konnten die Beamten die Hausbesitzer antreffen, welche bereits Löschversuche an der Fassade des Hauses durchführten. Die Feuerwehr führte schließlich die endgültige Löschung durch. Verletzt wurde niemand. Es konnte unmittelbar an der Fassade liegend ein Feuerwerkskörper vorgefunden werden. Weitere Erhebungen folgen.

Einbruchsdiebstähle geklärt

Bezirk Gmunden

Im Zuge von Ermittlungen konnten Polizeibeamte einen 44-jährigen Bosnier aus dem Bezirk Gmunden ausforschen, der im dringenden Verdacht seht, im Zeitraum von 30. August 2019 bis 8. Oktober 2019 mehrere Einbruchdiebstähle in ein Geschäft in Laakirchen verübt zu haben. Der Beschuldigte, welcher ein Mitarbeiter der Firma war, verschaffte sich mithilfe eines wiederrechtlich erlangten Schlüssels Zutritt zum Objekt und stahl Bargeld aus einer Handkassa. Der 44-Jährige zeigte sich geständig.
Er wird der Staatsanwaltschaft angezeigt

Bezirk Ried/Innkreis

Zigarettendiebe wurden offensichtlich gestört

Unbekannte Täter versuchten in der Nacht zum 31. Dezember 2019 in Taiskirchen mit einem Flachwerkzeug das Geldfach eines Zigarettenautomaten aufzuzwängen. Dies misslang jedoch. Anschließend gelang es erst beim zweiten Versuch, die Glasfront des Zigarettenautomaten einzuschlagen. Die Täter dürften vermutlich gestört worden sein, da der Automat beinahe vollgefüllt war und nur 20 Packungen Zigaretten gestohlen wurden.

Betrüger kassierte in eigene Tasche

Bezirk Braunau/Inn

Am 22. November 2019 besuchte ein 41-jähriger Verkäufer aus Salzburg im Zuge seiner Tätigkeiten bei einer Firma ein Pensionisten-Ehepaar aus dem Bezirk Braunau/Inn zu Hause. Bei diesem geschäftlichen Besuch ging es vorerst um eine Zufriedenheitsumfrage, anschließend stellte der 41-Jährige Produkte (Kopfkissen usw.) von der Firma vor. Dabei entschlossen sich die Eheleute zwei dieser Kopfkissen zu kaufen und die 78-Jährige unterschrieb einen Kaufvertrag, bei welchem als Zahlungsart die Option „Zahlschein“ angekreuzt wurde. Der 41-jährige Verdächtige vereinbarte jedoch mit den Pensionisten, dass sie die Ware mit einem Gesamtwert von 399 Euro in bar bezahlen sollen.
Da der 41-Jährige die Ware an diesem Tag nicht dabei hatte, wurde vereinbart, dass er am 28. November 2019 die Kopfkissen vorbeibringen werde und die Eheleute diese dann bar bezahlen.
Am 27. November 2019 setzte ein Familienangehöriger des Ehepaares die Polizei über den fragwürdigen Kauf mit Barzahlung in Kenntnis. Den Eheleuten war die Tatsache verdächtig, dass sie die beiden Produkte in bar zahlen sollten, obwohl laut Kaufvertrag die Bezahlung per Zahlschein erfolgen sollte.
Bei der Beschuldigtenvernehmung gab der 41-Jährige an, dass bereits drei weitere Kundschaften, alle im Alter von 60 bis 75 Jahre, die erworbenen Produkte bei ihm bar bezahlt hätten. Insgesamt beläuft sich die Summe auf 1.000 Euro. Diesen Geldbetrag hätte er nicht an die Firma abgeführt, sondern für sich behalten.

Aufgrund der geführten Erhebungen wird davon ausgegangen, dass es noch weitere Geschädigte in Oberösterreich und Salzburg gibt. 
Opfer des Betrügers mögen sich bei der Polizeiinspektion Ach-Hochburg unter der TelNr. 059133 4201 melden.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV