„Kochtopf statt Mistkübel“ – heuer 6.400 Euro Spende an Sozialvereine übergeben

Initiativen gegen Lebensmittelverschwendung mit sozialem Mehrwert

Seit 2013 setzt das Umweltressort von Landesrat Rudi Anschober Initiativen gegen Lebensmittelverschwendung, um Bewusstsein zu schaffen, noch gute Produkte vor dem Abfall zu bewahren oder auch die Handlungsweisen von Supermärkten oder Großküchen zu optimieren. Denn jährlich landen allein in OÖ 25.500 Tonnen Lebensmittel als vermeidbare Abfälle im Restmüll – das entspricht einem Anteil von 14,9 Prozent des Restabfalls sowie 17,3 kg pro Einwohner/in im Jahr.

Auf diese vermeidbaren Lebensmittelabfälle macht die Kochshow-Tour „Kochtopf statt Mistkübel“ aufmerksam. Bei der diesjährigen Kochshow-Tour auf der Burg Clam sowie auf der KinderUni herrschte großes Interesse. Viele Genießer/innen und Interessierte waren dabei, als aus Lebensmitteln, die ansonsten trotz guter Qualität im Abfall landen würden, weil sie nicht der optischen Norm entsprechen oder ihr Mindesthaltbarkeitsdatum überschritten ist, tolle Speisen gekocht wurden. Pro Portion wurde eine freie Spende eingehoben. Die Gesamteinnahmen tun nun weiterhin Gutes, sie wurden von LR Anschober an Vereine der Zivilgesellschaft übergeben: 1.600 Euro für das Vinzenzstüberl der Barmherzigen Schwestern, 1.600 Euro für den Sozialverein B37, 1.600 Euro für die Kupfermuckn der ARGE Obdachlose, 1.600 Euro an die ARGE OÖ Frauenhäuser.

LR Anschober: „Ich möchte mit Initiativen wie der Kochshow-Tour dazu aufrufen, etwas gegen das System der Verschwendung zu unternehmen. Ein herzliches DANKE an dieser Stelle an die Kochshow-Partner/innen Bio Austria, Unimarkt, Spar, Biohof Achleitner, Naturbackstube Honeder, Firma Morgentau und Burg Clam und an Organisatorin Sabine Reisinger, und natürlich an Sie – nur mit Ihrer Unterstützung konnte „Kochtopf statt Mistkübel“ an vielen Terminen stattfinden, so viele Menschen erreichen und kann mit den Spendenerlösen noch weiterhin viel Gutes tun!“

Tipps für ein Weihnachten ohne Lebensmittelmüll

Gerade bei Feiertagen und Festtagen ist die Gefahr groß, zu viel einzukaufen oder zu kochen und somit auch die Gefahr, dass viele Produkte im Abfall landen. Mit ein paar einfachen Tipps, lässt sich Lebensmittelverschwendung bestmöglich vermeiden:

·         Einkaufen mit Einkaufszettel hilft, den Überblick zu bewahren;

·         Nein zu Mengenlockangeboten „Nimm‘ 3, zahl 2“;

·         richtige Lagerung von Lebensmitteln, etwa Obst und Gemüse bei kühleren Temperaturen, Fleisch/ Milch(-produkte) in möglichst ununterbrochener Kühlkette, Brot in Naturmaterialien, etc.

·         Restküche für übriggebliebene Lebensmittel, etwa Semmeln als Bröselbrot oder herrliche Restl-Rezepte neu genießen

Foto: Land OÖ
Bildtext: Landesrat Rudi Anschober bei der Kochshow im Sommer auf der Burg Clam

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV