Villach gelingt Revanche gegen Black Wings Linz

Am Freitagabend kassierten die LIWEST Black Wings eine deutliche 1:5-Abfuhr in Villach. Die Linzer, die ohne die verletzten Finn, Kalus und Pusnik auskommen mussten, agierten speziell im ersten Drittel zu fehlerhaft in der Defensive und glücklos im Abschluss. Durch die Niederlage fallen die Stahlstädter auf den sechsten Tabellenrang der Erste Bank Eishockey Liga zurück.

VSV als Meister der Effizienz

Die Linzer werden in Villach eiskalt erwischt und müssen bereits nach zwei Spielminuten den ersten Gegentreffer hinnehmen. Nach einem schnell gespielten Konter über VSV-Topscorer Karlsson, schiebt Reid den Puck zwischen die Beine von Mocher in die Maschen. Der 20-jährige Linzer Schlussmann kommt heute anstelle des pausierenden Kickert zu seinem zweiten Saisoneinsatz. Und muss nur kurz nach dem 0:1 den nächsten Treffer schlucken. Nach einem abgefälschten Schuss von der blauen Linie landet die Scheibe bei Ulmer, der am langen Eck locker verwerten kann. Die Stahlstädter sind eigentlich gut im Spiel, tun sich aber schwer, zwingende Torchancen zu kreieren. In der Defensive wirken die Black Wings vom aggressiven Forechecking der Villacher teilweise überrumpelt. Und so folgt in der 16. Minute das 3:0 durch Karlsson, der im Powerplay die Scheibe unhaltbar ins Gehäuse ablenkt. Kurz darauf wird’s richtig heiß auf dem Villacher Eis. Roach und Schmidt gehen in den Infight. Mit einer knackigen Geraden bringt der Linzer den Villacher zu Fall und entscheidet zumindest dieses Duell klar für sich.

Zu wenig Durchschlagskraft

Im zweiten Abschnitt entwickelt sich ein flottes Hin und Her mit Chancen auf beiden Seiten. Während die Gäste versuchen nun etwas schneller in die Spitze zu spielen, bleiben die Hausherren vor allem im Konter brandgefährlich. In Minute 27 dürfen die über 100 mitgereisten Linzer Fans erstmals jubeln. Brucker bleibt aufmerksam und verkürzt per Nachschuss zum 1:3. Nur wenig später bietet sich Schofield eine gute Schussgelegenheit, die Scheibe wird allerdings knapp über das Tor gelenkt. Nicht viel besser ergeht es Cijan, der sich aus kurzer Distanz die Zähne an VSV-Keeper Maxwell ausbeißt. In Minute 37 zeigen die heimischen Adler vor wie es geht. Nach einem unnötigen Scheibenverlust der Black Wings schalten die Blau-Weißen blitzschnell um, Wappis bricht auf der rechten Seite durch und erhöht durch die Schoner von Mocher auf 4:1. Nicht umsonst gelten die Draustädter als das effizienteste Team der Liga.

Linzer bemüht aber glücklos

Die Cracks von Head Coach Rowe starten aktiv ins Schlussdrittel und finden zunächst in Überzahl die nächste Topchance vor – Schofield scheitert an Maxwell und der Außenstange. In Minute 47 zieht Rutkowski knallhart aus dem Slot ab, verfehlt das Ziel aber nur um Zentimeter. Die Partie wird nun auch etwas ruppiger geführt. So kassieren die Linzer ganze zehn Strafminuten im letzten Abschnitt – zu viele um das Spiel noch zu drehen. Auch weil Karlsson in der 50. Minute seine ganze Klasse aufblitzen lässt und schlitzohrig zum 5:1 für den Klub aus der Faschingsmetropole verwertet. Als nur noch wenige Sekunden zu spielen sind, gehen die Wogen, nach einer Attacke von Villachs Maxwell an DaSilva, nochmals hoch. Gleich an mehreren Schauplätzen fliegen die Fäuste. Nachdem sich die Situation wieder beruhigt hat, ist das Spiel auch schon zu Ende. Der Villacher SV bleibt mit der 5:1- Revanche das stärkste Heimteam der Liga und schickt die Black Wings Linz mit einer empfindlichen Niederlage zurück in die oberösterreichische Landeshauptstadt.

Ergebnis

EC Panaceo VSV – LIWEST Black Wings 5:1 (3:0, 1:1, 1:0)

Tore: 1:0 Reid (2.), 2:0 Ulmer (4.), 3:0 Karlsson (16.), 3:1 Brucker (27.), 4:1 Wappis (37.), 5:1 Schmidt (50.);

Stadthalle Villach, 2640 Zuschauer

Titelbild – Copyrightvermerk: EHC Liwest Black Wings Linz/Eisenbauer

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV