27-Jährige in Pkw eingeklemmt. Aktuelle oö Polizeimeldungen

Bezirk Steyr-Land

Ein 55-Jähriger aus Steyr fuhr am 19. November 2019 um 19:45 Uhr in Sierning auf der B 122 in Richtung Bad Hall. Eine 27-Jährige Linzerin fuhr auf der Weichstetten Straße von Sierning kommend, übersah die Kreuzung mit der B 122 und wollte geradeaus fahren. Trotz Vollbremsung des 55-Jährigen konnte dieser einen Zusammenstoß mit dem Pkw der Frau nicht mehr verhindern. Der Pkw der Linzerin wurde in die Wiese und die Frau wurde im Fahrzeug eingeklemmt war. Die FF Sierning barg die Verunfallte aus dem Fahrzeug und diese wurde mit Verletzungen unbestimmten Grades mit der Rettung ins Krankenhaus Steyr verbracht.

Verkehrsunfall mit Fahrerflucht – Hinweise erbeten

Bezirk Braunau/Inn

Verkehrsunfall mit Fahrerflucht – Hinweise erbeten

Bereits am 17. November 2019 um 19:35 Uhr ereignete sich in Mattighofen (L503 am Siedelberg), ein Verkehrsunfall mit Fahrerflucht.
Der unbekannte Lenker fuhr auf der L503 von Wagenham kommend in Richtung Mattighofen. Kurz vor der Kreuzung nach Sollern kam er rechts von der Fahrbahn ab, streifte einen Leitpflock, eine Leitbake und rammte einen an der Kreuzung wartenden Pkw eines 48-Jährigen aus dem Bezirk Braunau/Inn. Dieser wurde von der Straße in den Graben geschleudert. Anschließend flüchtete der Lenker in Richtung Mattighofen.
Das vom Unfallopfer angegebene Kennzeichen erwies sich als falsch.
Die gefundenen Teile des Pkw gehören zu einem schwarzen BMW, 3er-Serie (F30 und F31), Baujahr 2012-18. Dieser müsste vorne rechts schwer beschädigt sein.

Die Polizei sucht Zeugen des Unfalles bzw. bittet um Hinweise auf das fahrerflüchtige Fahrzeug.
Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Mattighofen unter der TelNr. 059133 4207.#

Ausgeforschter Unfalllenker wies gefälschten Führerschein vor

Bezirk Perg

In der Nacht zum 16. November 2019 ereignete sich in Mauthausen ein Verkehrsunfall mit schwerem Sachschaden und Fahrerflucht. Ein parallel zum Fahrbahnrand abgestellter Pkw wurde durch eine heftige Streifkollision total beschädigt. Der Unfallverursacher flüchtete zunächst von der Unfallstelle, ohne den Unfall anzuzeigen oder sonst zu melden.
Beamte der Polizeiinspektion Mauthausen nahmen daraufhin die Unfallerhebungen auf, wobei am Unfallort Fahrzeugteile des geflüchteten Unfallverursachers gesichert werden konnten. Im Zuge der Erhebungen konnte bereits am Abend des 16. November 2019 das Fahrzeug des Verursachers von Beamten der Polizeiinspektion St. Georgen/Gusen auf einem Parkplatz festgestellt werden. Der verantwortliche Lenker entzog sich aber weiterhin seiner Verantwortung und konnte erst am 19. November 2019 zum Sachverhalt befragt werden. Dabei gestand der 35-jährige Serbe, den Unfall verursacht zu haben und aufgrund finanzieller und familiärer Probleme in Panik von der Unfallstelle geflüchtet zu sein.
Er zeigte im Zuge der Erhebungen auf der Polizeiinspektion seinen serbischen Führerschein vor, welcher vom Beamten als Totalfälschung erkannt werden konnte. Nach kurzem Leugnen gestand der 35-Jährige, der noch nie im Besitz einer österreichischen Lenkberechtigung war, den serbischen Führerschein vor einigen Jahren in Wien gekauft zu haben.
Der total gefälschte Führerschein wurde sichergestellt. Der 35-Jährige wird der Bezirkshauptmannschaft Perg und der Staatsanwaltschaft angezeigt.

Pkw-Lenker prallte gegen Schubraupe

Bezirk Freistadt

Ein 53-Jähriger aus dem Bezirk Freistadt fuhr am 20. November 2019 um 7:15 Uhr mit seinem Pkw in Grünbach auf der B 38 Richtung Freistadt, als im Baustellenbereich der B 38 bei StrKm 99,590 ein 71-Jähriger aus dem Bezirk Schärding mit seiner Schubraupe die Fahrbahn querte. Zu diesem Zweck mussten zwei Bauarbeiter Holzpfosten auf die Asphaltfahrbahn legen, damit diese durch das Kettenfahrwerk der Raupe nicht beschädigt wird. Dieser Bereich der Baustelle war mit einer 30 km/h Beschränkung abgesichert. Aufgrund schlechter Sicht und vermutlich überhöhter Geschwindigkeit konnte der 53-Jährige sein Fahrzeug nicht mehr rechtzeitig zum Stillstand bringen und kollidierte mit der Schubraupe und dem 42-jährigen Arbeiter aus dem Bezirk Grieskirchen.
Der Arbeiter erlitt durch den Anprall schwere Verletzungen und blieb auf der Fahrbahn liegen.
Der Pkw-Lenker wurde leicht verletzt, der 71-Jährige blieb unverletzt.
Die beiden Verletzten wurden vom Notarztteam des LKH Freistadt erstversorgt und ins LKH Freistadt eingeliefert.

Tscheche in Bad Leonfelden festgenommen

Bezirk Urfahr-Umgebung

Ein 40-jähriger Tscheche aus dem Bezirk Eferding ist verdächtig, in der Nacht zum 19. November 2019 die beiden Kennzeichentafeln von einem abgestellten Pkw in Eidenberg gestohlen zu haben. Bei dieser Tat habe er sein Mobiltelefon verloren, daher kehrte dieser am 19. November 2019 gegen 14:50 Uhr an den Tatort zurück um dieses zu suchen. Dabei wurde er vom Fahrzeugbesitzer betreten, worauf er abermals die Flucht ergriff. Die eingeleitete Fahndung verlief mit Erfolg, denn der Verdächtige konnte von der Streife Bad Leonfelden 1 in Bad Leonfelden angehalten und festgenommen werden.
Bei den anschließenden Erhebungen konnte in Erfahrung gebracht werden, dass gegen den 40-Jährigen in Tschechien mehrere Einträge (Eigentumsdelikte) vorlagen. Der Verdächtige wurde der Staatsanwaltschaft Linz angezeigt. Beide Kennzeichen konnten dem Geschädigten wieder ausgefolgt werden.

Messerattacke am Spielplatz bei Suchtgiftkauf

Bezirk Braunau/Inn

Am 19. November 2019 gegen 19:58 Uhr ereignete sich am Spielplatz in Mattighofen eine Körperverletzung mit einer Stichwaffe.
Ein 18-Jähriger aus dem Bezirk Braunau/Inn wollte eine geringe Menge Cannabis im Wert von 50 Euro von einem 17-Jährigen, ebenfalls aus dem Bezirk Braunau/Inn, erwerben und kam dazu mit einem Küchenmesser bewaffnet zum vereinbarten Treffpunkt, um sich bei Schwierigkeiten verteidigen zu können.
Nachdem der 17-Jährige vom Käufer das Geld verlangte, obwohl er das Suchtmittel nicht bei sich hatte und angab, dieses nach Bezahlung zu holen, verweigerte der 18-Jährige die Bezahlung und es kam zum Streit zwischen den beiden Burschen.
Ein Freund des 17-Jährigen, welcher sich in der Nähe aufhielt, kam daraufhin zum Spielplatz. Daraufhin holte der 18-Jährige das Küchenmesser aus seiner Jackentasche und stach auf den 17-Jährigen ein. Beim Versuch, die Messerstiche abzuwehren, erlitt das Opfer eine Schnittverletzung am Arm und wurde im Krankenhaus Braunau erstversorgt.
Der 18-Jährige wurde festgenommen und wird in die Justizanstalt Ried überstellt.
Ein vorläufiges Waffenverbot gegen ihn wurde ausgesprochen.

Blitzeinbruch in Elektronikfachgeschäft

Bezirk Linz-Land

Ein bisher unbekannter Täter schlug am 20. November 2019 um 3:36 Uhr in Leonding bei einem Elektronikfachgeschäft die Glasscheibe neben dem Eingang ein, lief zielgerichtet zu den Handyvitrinen, schlug diese ebenfalls ein und stahl daraus unter zwei Minuten mehrere Handys. Die genaue Schadenshöhe ist derzeit noch unbekannt.

Erfolgreiche Suchtmittelerhebungen – 49-Jähriger in Haft

Stadtpolizeikommando Linz

Im Zuge von umfangreichen Ermittlungen von Beamten des Kriminalreferates des Stadtpolizeikommandos Linz in Zusammenarbeit mit dem Landeskriminalamt, EGS gelang es einen 49-Jährigen aus Linz am 17. Juni 2019 nach einer erfolgten Suchtgiftübergabe in Linz festzunehmen.
Der 49-Jährige soll über einen Zeitraum von zumindest sechs Jahren Rohopium, Heroin, Cannabiskraut und Methamphetamin aus dem Ausland nach Österreich eingeführt und das geschmuggelte Suchtgift in gewinnbringender und gewerbsmäßiger Absicht im Stadtgebiet von Linz anderen, teils zum Weiterverkauf im Straßenhandel, überlassen haben.
Es wurden Suchtgiftabnehmer ausgeforscht und einvernommen, vier gerichtlich bewilligte Durchsuchungsanordnungen in Linz vollzogen, wobei in der „Bunkerwohnung“ in Linz 4,5 Kilo Rohopium in unterschiedlichen Konsistenzen, 340 Gramm Kokain, 425 Gramm Cannabiskraut, 287 Gramm Methadon-Tabletten, 16 Gramm Methamphetamin, 109 Stück Tabletten, lose 656 Stück (aus dem Iran stammende, in Österreich nicht handelsübliche) Methadon 40 mg–Tabletten sowie Bargelderlöse aus Suchtgift-Geschäften und 40 Stück gefälschte Traveller-Checks sichergestellt.
Weiters konnte dem 49-Jährigen ein schwerer Betrug und die Bestimmung zu mittelbar unrichtigen Beurkundung in mehreren Fällen nachgewiesen werden.

Der Beschuldigte, welcher bis zu seiner Festnahme einer legalen Arbeit bei einer Reinigungsfirma nachging und zudem zwei Geschäfte in Linz betrieb, zeigte sich teilweise geständig. Aufgrund von Einvernahmen ist der Festgenommenen nach Abschluss der Ermittlungen nunmehr verdächtig, seit mindestens zehn Jahren etwa 60 Kilo Rohopium mit einem Verkaufswert von etwa 720.000 Euro nach Österreich geschmuggelt bzw. veranlasst zu haben, dass dieses nach Österreich geschmuggelt wurde, dieses in weiterer Folge im Stadtgebiet von Linz in Verkehr gesetzt zu haben.
Durch die Ermittlungsmaßnahmen konnten die Angaben von Zeugen verifiziert, der Tatverdacht erhärtet und neue Erkenntnisse gewonnen werden.
Der Beschuldigte wurde nach mehrmaliger Einvernahme mittels Dolmetscher über Auftrag der Staatsanwaltschaft Linz in die Justizanstalt Linz überstellt.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV