Streuwagenfahrer entdeckte Unfalllenker. Aktuelle oö Polizeimeldungen

Bezirk Rohrbach

Ein 30-jähriger Streuwagenfahrer der Straßenmeisterei Lembach bemerkte auf seiner Fahrt am 17. November 2019 um 3:43 Uhr in Lembach auf der L584 ein Unfallfahrzeug neben der Fahrbahn und sah eine verletzte Person beifahrerseitig neben dem Pkw knien, die über starke Schmerzen klagte. Daraufhin verständigte der 30-Jährige die Einsatzkräfte.
Beim Eintreffen der Streife „Rohrbach Sektor 3“ befand sich die schwer verletzte Person, ein 42-Jähriger aus dem Bezirk Rohrbach, bereits im Rettungswagen und wurde vom Notarzt erstversorgt. Offensichtlich war der Lenker von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Baum geprallt. 
Der 42-Jährige wurde mit der Rettung in ein Krankenhaus nach Linz gebracht.

Geschäftsfrau überfallen – Klärung

Bezirk Braunau am Inn

Aufgrund sofort eingeleiteter intensiver Ermittlungen durch die Kriminaldienstgruppe der PI Braunau am Inn sowie eingelangter Zeugenhinweise nach erfolgtem Zeugenaufruf konnte der Raubüberfall vom 14. November 2019 auf die Besitzerin eines Geschäftes innerhalb von 24 Stunden geklärt werden. Beschuldigt werden ein 17-jähriger deutscher Staatsbürger, ein 14-jähriger deutscher Staatsbürger und ein 16-jähriger rumänischer Staatsangehöriger aus dem Bezirk Braunau, das Geschäft in Braunau betreten und die Inhaberin ausgeraubt zu haben. Bei den Ermittlungen konnte geklärt werden, dass das Geschäftslokal durch die drei Räuber bereits mehrere Tage lang observiert worden und zudem detaillierteste Vorbereitungs-, Tatausführungs-, Flucht- und Alibipläne ausgearbeitet worden waren. So dürften die drei Beschuldigten unmittelbar vor der Tat Fahrräder, die sie im Nahbereich des Tatortes platzierten um eine schnellere Flucht zu ermöglichen, gestohlen haben. Weiters deponierten sie in den nahegelegenen Innauen Ersatzkleidung, die sie nach der Tat mit der Tatkleidung wechselten, um eine mögliche Wiedererkennbarkeit zu erschweren. Zudem weihten die Jugendlichen die 14-jährige Schwester des 16-Jährigen in den Raubüberfall ein, die den Jugendlichen ein Alibi im Gegenzug für eine Beutebeteiligung verschaffen sollte. Dazu erstellte sie mit den Mobiltelefonen der Beschuldigten genau zum Tatzeitpunkt Social Media Beiträge in einem Lokal in Braunau. Die drei Beschuldigten zeigten sich bei den Vernehmungen durch die Kriminalbeamten vollumfänglich geständig. Ein Teil der verwendeten Tatkleidung und Messer sowie ein Großteil der Raubbeute konnte gefunden und sichergestellt werden. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Ried im Innkreis werden die drei Beschuldigten in die Justizanstalt Ried im Innkreis eingeliefert.

Kellerbrand

Bezirk Eferding

Ein 51-Jähriger imprägnierte in den Vormittagsstunden des 16. November 2019 im Haus seiner 49-jährigen Lebensgefährtin im Bezirk Eferding einen selbstgebauten Tisch aus Holz mit Leinölfirnis. Nach Abschluss der Arbeiten legte er das mit Leinölfirnis getränkte Stofftuch in der Werkstatt im Keller auf einem Regal ab. 
Der 51-Jährige, seine Lebensgefährtin und vier weitere Personen legten sich in den Nachtstunden schlafen. Gegen 4:15 Uhr wurde die 49-Jährige durch ein lautes Geräusch geweckt. Sie wurde sofort auf den starken Rauch im Haus aufmerksam und weckte sämtliche Personen. Aufgrund der starken Rauch- und Hitzeentwicklung im Keller war dem 51-Jährigen eine Brandbekämpfung nicht mehr möglich. Sämtliche Personen flüchteten daraufhin ins Freie. 
Der im Vollbrand stehende Kellerraum konnte von den angerückten Freiwilligen Feuerwehren rasch gelöscht werden. Das völlig verrauchte Einfamilienhaus wurde belüftet, ist jedoch zurzeit nicht bewohnbar. 
Alle sechs Personen wurden nach Erstversorgung durch den Notarzt mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in Linzer Krankenhäuser gebracht. 
Zur Ermittlung der Brandursache wurde ein Sachverständiger der Brandverhütungsstelle OÖ angefordert. 
Am Einfamilienhaus wurde durch den Brand hoher Sachschaden verursacht.

Stadt Linz

Führerscheinloser Drogenlenker flüchtete vor Polizei

Während des Streifendienstes kam Polizeibeamten in Linz an der Kreuzung Franckstraße/Füchselstraße ein Pkw entgegen. Die Beamten wendeten den Funkwagen zum Zweck einer routinemäßigen Kontrolle des Pkw. Der Lenker, später als ein 29-jähriger Türke aus Linz identifiziert, hatte dies bemerkt, flüchtete in die Füchselstraße und stellte das Fahrzeug um 19:49 Uhr nächst einem Haus ab. Danach flüchtete er zu Fuß in unbekannte Richtung. Etwa 30 Minuten später wurde der Pkw von der Verfügungsberechtigten in Betrieb genommen und von Polizeibeamten in der Ing.-Stern-Straße angehalten. Die Frau rief daraufhin ihren 29-jährigen Freund an und forderte ihn auf sich bei der Polizei zu stellen. Dem kam er nach und kam um 20:29 Uhr in die Ing.-Stern-Straße. Dabei gestand er, den Pkw gelenkt zu haben und davongelaufen zu sein, weil er keinen Führerschein besitze. Bei ihm wurden auch deutliche Symptome einer Suchtmittelbeeinträchtigung wahrgenommen. Ein Drogenschnelltest verlief positiv auf THC. Eine amtsärztliche Untersuchung ergab aufgrund der Suchtmittelbeeinträchtigung die Fahruntauglichkeit. Im Zuge der Amtshandlung händigte der 29-Jährige freiwillig einen totalgefälschten englischen Führerschein aus. Das Dokument wurde sichergestellt. Bei der Beschuldigtenvernehmung zeigte sich der Verdächtige umfassend geständig.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV