LR Hiegelsberger: Bereits 1,1 Millionen Euro aus Katastrophenfonds des Landes OÖ für geschädigte Waldbestände ausbezahlt

Im letzten Quartal 2018 und zu Beginn des Jahres 2019 verursachten Stürme und Schneedruck enorme Schäden in den oberösterreichischen Wäldern. In dieser für die betroffenen Waldbesitzerinnen und -besitzer äußerst angespannten Situation hat Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger rasche und unbürokratische Hilfe aus dem Katastrophenfonds für die erhöhten Bringungskosten zugesagt. 

Aufgrund der großen Anzahl an Betroffenen rechnet der Katastrophenfonds des Landes mit rund 2.700 Anträgen. Die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Bezirksforstinspektionen und des Katastrophenfonds bemühen sich um rasche Bearbeitung der Anträge. So konnten bereits 1,1 Millionen Euro an die Betroffenen ausbezahlt werden.

Schadholzaufarbeitung weiterhin oberste Priorität, darüber hinausgehende Ernte vermeiden

„Die Schadholzaufbereitung ist so rasch wie möglich durchzuführen, da die gebrochenen Bäume und die Wipfelstücke taugliches Brutmaterial für die Borkenkäfer darstellen. Die Erfahrungen von früheren Schneedruckschäden an Bäumen haben aber gezeigt, dass sich auch stark beschädigte Bestände gut entwickeln. Daher ist von flächigen Räumungen klar abzuraten – auch um den derzeit angespannten Holzmarkt zu entlasten“, erläutert Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger. Im Zweifelsfall hilft die zuständige Bezirksforstinspektion weiter.

Foto: Land OÖ/Röbl

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV