Bergung eines Motorbootes samt Besatzung. Aktuelle oö Polizeimeldungen

Bergung eines Motorbootes samt Besatzung

Bezirk Perg

Ein 58-Jähriger aus dem Bezirk Perg war gemeinsam mit seinem 18-jährigen Sohn am 7. Mai 2019 gegen 20:30 Uhr mit einem 6,5 Meter großen Motorboot auf der Donau von Wallsee kommend in Richtung Ardagger gefahren.
Unmittelbar nach der Ausfahrt des Hafens Wallsee war aus bislang unbekannter Ursache der Motor überhitzt und das Boot mit der Besatzung flussabwärts getrieben. Jeglicher Versuch den Motor in Gang zu setzen verlief ohne Erfolg und das Boot ist durch die Strömung auf das linke Donauufer, auf der oberösterreichischen Uferseite, aufgelaufen.
Der 58-Jährige verständigte per Handy den Notruf. In weiterer Folge wurden über die Landesleitzentrale die Schifffahrtsaufsicht und die Feuerwehr verständigt.
Beim Eintreffen mit dem Boot der Schifffahrtsaufsicht gemeinsam mit zwei Polizeibeamten war bereits die FF-Hütting mit der Bergung des Sportbootes beschäftigt und wurde von diesen in den Hafen Wallsee geschleppt.
In dieser Zeit wurde über die Schifffahrtsaufsicht der Schiffsverkehr in diesem Bereich angehalten.
Es wurde niemand verletzt. Der Schaden am Motorboot ist derzeit nicht bekannt.

Bezirk Ried im Innkreis

Missglücktes Überholmanöver – zwei Verletzte

Eine 26-Jährige aus dem Bezirk Grieskirchen fuhr am 8. Mai 2019 um 10:20 Uhr mit ihrem Pkw in Andrichsfurt auf der Oberinnviertler Landesstraße Richtung Ried im Innkreis, als ein ebenfalls 26-jähriger Kraftfahrer aus dem Bezirk Schärding ihr mit einem Sattelkraftfahrzeug entgegenkam. Unmittelbar hinter dem Kraftfahrer fuhr ein 27-Jähriger mit seinem Pkw aus dem Bezirk Schärding, übersah im Bereich einer langgezogenen Rechtskurve beim Überholen des Sattelkraftfahrzeuges den entgegenkommenden Pkw der Frau und stieß mit diesem zusammen.  
Beide Pkw wurden von der Fahrbahn in die angrenzende Wiese geschleudert.
Die 26-Jährige wurde von der Rettung mit Verletzungen unbestimmten Grades in das Krankenhaus Ried im Innkreis eingeliefert. Der 27-Jährige erlitt leichte Verletzungen.
An beiden Pkw entstand Totalschaden.

Nigerianischer Kokaindealer in Haft

Stadtpolizeikommando Linz – Kriminalreferat

Gegen einen 24-jährigen Nigerianer, der im Verdacht steht, von Februar 2018 bis März 2019 im Stadtgebiet von Linz mit Kokain gedealt zu haben, konnte von der Staatsanwaltschaft Linz eine Festnahmeanordnung und eine Durchsuchungsanordnung erwirkt werden, die am 25. März 2019 von Polizeibeamten in St. Georgen im Attergau vollzogen wurde. Die Beamten stellten dabei vier verkaufsfertige Kokain-Kugeln sicher. Das Kokain wurde einer Analyse unterzogen und es stellte sich heraus, dass eine für den Straßenverkauf unüblich extrem hohen Prozentgehalt aufwies.  
Der 24-Jährige zeigte sich bei seiner Einvernahme geständig und gab an, nach Ablehnung seines ersten Asylantrages mehrere Monate untergetaucht zu sein und seinen Lebensunterhalt als auch seine Kokain-Sucht mit dem Verkauf von Kokain bestritten zu haben, wobei er ca. 500 Gramm Kokain – das aus Wien stammte und ihm zum Teil nach Linz geliefert wurde in Verkehr gesetzt haben will. 
Als er Mitte März 2019 von Polizeibeamten in einer Linzer Wohnung angetroffen werden konnte, stellte er einen Asyl-Folgeantrag. Als sich durch parallel geführte Ermittlungen durch das SPK-Linz Hinweise auf schweren Suchtgifthandel ergaben, konnte die Festnahmeanordnung erwirkt und von den Beamten vollzogen werden. 
Der 24-Jährige wurde in die Justizanstalt Linz überstellt. Nach umfangreichen Ermittlungen gelang es weiters 13 Linzer Kokain-Abnehmer auszuforschen.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV