LR Steinkellner: Gefahren des ‚Toten Winkels‘ verstehen lernen

Projektförderung in Regierungssitzung beschlossen

Kraftfahrzeuglenker/innen fürchten ihn, Verkehrsexpert/innen warnen vor ihm und jüngst sorgte er für mediale Präsenz. Die Rede ist vom ‚Toten Winkel‘. „Unser Zugang ist einerseits über die technischen Entwicklungen wie beispielsweise durch den Einsatz von Abbiegeassistenten aber auch durch die Sensibilisierung und Bewusstseinsbildung dieses Verkehrssicherheitsthema anzugehen“, unterstreicht Landesrat für Infrastruktur Mag. Günther Steinkellner.

Ein Verkehrssicherheitskonzept, das sich mit den Gefahren des ‚Toten Winkels‘ befasst, wird seitens des Infrastrukturressorts gefördert. Dabei handelt es sich um Workshops, welche an oberösterreichischen Schulen für Schüler/innen ab der fünften Schulstufe abgehalten werden. Im Zuge einer vierstündigen Schulung wird sowohl in einem theoretischen, als auch praktischen Teil auf die Gefahren rund um den ‚Toten Winkel‘ aufmerksam gemacht. Besonders in der praktischen Anwendung wird das Verständnis für dieses Sicherheitsproblem geschärft. Die Schüler/innen erarbeiten mit Absperrbändern die Flächen des ‚Toten Winkels‘. Im Zuge des Workshops hat jedes Kind die Möglichkeit aus unterschiedlichen Perspektiven den toten Winkel zu verstehen bzw.  die damit verbundenen Gefahren zu begreifen.

Gefördert wird dieses Projekt mit maximal 16.400 Euro. „Mit diesem Sicherheitstraining wollen wir die Verkehrssicherheit im Zusammenhang mit dem wichtigen Thema ‚Toter Winkel‘ nachhaltig verbessern“, so Steinkellner abschließend.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV