Aufgesammelte Wintersportsplitter: Stefan Kraft beendet Weltcup 2018/2019 als Zweiter


***Eva Pinkelnig bei den Damen als beste Österreicherin Sechste***

Österreichs Skispringer und Skispringerinnen haben den Winter 2018/2019 ohne Podestplatz bei den abschließenden Bewerben beendet. Beim Herren-Skifliegen in Planica (SLO) landet Stefan Kraft als bester ÖSV-Athlet nur auf dem 17. Platz. In der Gesamtwertung der Saison muss sich der 25-jährige Salzburger mit 1.349 Punkten am Ende hingegen nur dem Japaner Ryoyu Kobayashi (2.085 Punkte) geschlagen geben, der sich zum Abschluss außerdem zum Tagessieger sowie Gesamtsieger im Skiflug-Weltcup krönt. 

Zweitbester Österreicher in dieser Saison wurde Daniel Huber auf dem 16. Rang der Gesamtwertung. Es folgten  Philipp Aschenwald (26.), Michael Hayböck (27.) und Manuel Fettner (31.). Auch Jan Hörl (43.), Clemens Aigner (45.), Gregor Schlierenzauer (48.) und Markus Schiffner (77.) machten in dieser Saison Punkte im Weltcup. 

***Stefan Kraft***
„Auch wenn ich mir das Saisonende anders erhofft hätte, war das doch meine zweitschönste Saison überhaupt. Vor allem die Heim-WM. Das war ein Riesenziel, dass ich dort eine Medaille mache und mit drei Medaillen bin ich überglücklich. Außerdem bin ich jetzt schon das sechste Jahr unter den Top-Ten im Gesamtweltcup und das dritte Mal am Stockerl. Kobayashi war heuer einfach nicht zu biegen.“

***Damen überzeugen zum Abschluss in Chaikovsky (RUS)***
Bei den abschließenden Skispringen im Damen-Weltcup in Russland haben sich Österreichs Athletinnen bei zwei Bewerben am Samstag und Sonntag mit positiven Ergebnissen in die Sommerpause verabschiedet. Jaqueline Seifriedsberger wurde an beiden Bewerbstagen sensationell Vierte. Chiara Hölzl wurde einmal Fünfte und einmal Sechstel. Eva Pinkelnig wurde einmal Neunte und einmal Elfte.

Eva Pinkelnig ist am Ende mit 825 Punkten die erfolgreichste ÖSV-Skispringerin in diesem Weltcup-Winter. Daniela Iraschko-Stolz beendet die Saison als Achte im Weltcup. Chiara Hölzl wird Zehnte, Jaqueline Seifriedsberger 17. und auch Lisa Eder machte als 44. der Endabrechnung Weltcup-Punkte.

Ergebnis Planica (24.3.2019)
https://oesv.info/media2/presse/01d4b5e7ba78e89e.pdf

Ergebnis Chaikovsky (24.3.2019)
https://oesv.info/media2/presse/61f313444d60448d.pdf

Weltcup Herren Gesamt 2018/2019
https://oesv.info/media2/presse/311addf0f5af9661.pdf

Weltcup Damen Gesamt 2018/2019
https://oesv.info/media2/presse/5cd177667385ff6a.pdf#

Eberhard beim Saisonfinale Vierter



Der Biathlon-Weltcup ist mit dem 16. Saisonsieg von Johannes Thingnes Bö zu Ende gegangen. Der Norweger feierte mit seinem Sieg im Massenstart zudem das Triple in Oslo. Der norwegische Saison-Dominator traf beim 15 km Bewerb am Holmenkollen alle zwanzig Scheiben und setzte sich souverän vor dem ebenfalls fehlerlosen Arnd Peiffer (GER/+19,2 sec.) durch. Rang drei ging an dessen Landsmann Benedikt Doll (+38 sec./2 Fehler).

Julian Eberhard beendete das letzte Rennen der Saison auf Rang vier. Der 32-Jährige kam nach zwei Strafrunden als Fünfter zum letzten Stehendschießen, wo ihm ein weiterer Fehlschuss den Podestplatz kostete. Dank der schnellsten Laufzeit des gesamten Feldes und einer gewohnt starker Schlussrunde konnte der Saalfeldener bis zum Ziel einen weiteren Platz gutmachen. Als Vierter fehlten Eberhard nur 4,3 sec. auf den Stockerlplatz. Simon Eder (14.) schaffte es mit zwei Fehlern ebenfalls in die Top-15. Felix Leitner, der in Oslo zuvor mit den Rängen zehn (Sprint) und vier (Verfolgung) groß aufzeigen konnte, belegte beim Saison-Kehraus mit drei Fehlern Rang 24.

STIMMEN:

Julian Eberhard: „Ich wollte heute noch einmal meine Laufstärke ausspielen und habe gewusst, dass ich bei diesen schweren Bedingungen einen Trumpf in der Hand habe. Am Schießstand war die Leistung sehr solide; ich habe gut und konsequent gearbeitet. Im Endeffekt bin mit diesem Saisonabschluss sehr zufrieden.“

Simon Eder: „Langsam kommt der Körper wieder in Fahrt, denn das war heute eines der schwersten Streckenprofile. Leider hat mir die Krankheit eine super Saison gekostet. Jetzt ist es eine gute Saison geworden, die Medaille hat halt gefehlt. Mit meinen vielen Top-Ten-Plätzen bin ich insgesamt aber schon zufrieden, auch wenn das Ende gelinde gesagt bescheiden war.“

Jakob Dusek führt dreifachen ÖSV-Sieg im Snowboardcross-Europacup an
*** Bei den Damen gewinnt Katharina Neussner die Gesamtwertung **



Jakob Dusek hat im Snowboardcross-Europacup seinen zweiten Gesamtsieg in Folge gefeiert! Der 22-jährige Niederösterreicher, der beim Saisonfinale in Lenk (SUI) die Ränge zwei und neun belegt hatte, führte mit 4.200 Punkten vor dem Burgenländer Sebastian Jud (2.765) und dem Steirer David Pickl (2.160) einen dreifachen ÖSV-Erfolg an. Jud fuhr in Lenk auf die Plätze 25 und sieben. Pickl reichten die Ränge 26 und 15, um den dritten Gesamtrang gegenüber dem Franzosen Loan Bozzolo, der in der Schweiz beide Rennen für sich entschied, ins Trockene zu bringen.

Bei den Damen ging der Gesamtsieg nach einem spannenden Finalverlauf ebenfalls an Österreich. Die als Führende nach Lenk gekommene Katharina Neussner büßte mit einem 16. Platz im ersten Rennen zwischenzeitlich die Spitzenposition ein, die die 22-jährige Niederösterreicherin jedoch als Dritte in der zweiten Konkurrenz wieder zurückeroberte. Mit 3.015 Punkten lag Neussner in der Endabrechnung 50 Zähler vor der zweitplatzierten Französin Alexia Queyrel (2.965). Die Niederösterreicherin Pia Zerkhold wurde in der Gesamtwertung als zweitbeste Österreicherin Zehnte.


Katharina Neussner und Jakob Dusek freuen sich über ihre Gesamtsiege im Snowboardcross-Europacup. (Foto: ÖSV)


Bei den Herren gab es durch Sebastian Jud, Jakob Dusek und David Pickl einen dreifachen ÖSV-Sieg im SBX-Europacup 2018/19. (Foto: ÖSV )

Hauser beendet Saison als Fünfte im Massenstart

Die Schwedin Hanna Öberg hat den abschließenden Massenstart in Oslo gewonnen. Mit zwei Strafrunden setzte sich die 23-Jährige 1,3 Sekunden vor der Norwegerin Tiril Eckhoff (3 Fehler) durch. Dritte wurde die Kanadierin Clare Egan (+10,4/1 Fehler). Der Italienerin Dorothea Wierer reichte Rang 12 zum erstmaligen Gewinn des Gesamtweltcups.

Die Tirolerin Lisa Hauser hat beim letzten Rennen der Saison ihr bestes Weltcupergebnis egalisiert. Mit zwei Strafrunden und 48,7 Sekunden Rückstand auf Öberg landete die 25-Jährige aus Reith bei Kitzbühel auf Rang fünf und sorgte damit für einen perfekten Saisonabschluss.

Lisa Hauser: „Das letzte Rennen einer Saison ist immer hart, aber da geht es wahrscheinlich allen Athletinnen gleich. Im Prinzip war es eine Quälerei über 12,5 Kilometer, ich hatte aber ‚Bomben-Ski‘, danke an das Serviceteam. Wenn am Ende trotz zwei Fehler ein fünfter Platz herausschaut, ist das natürlich einmalig. Besser geht’s nicht.“

Um 16.30 Uhr folgt der Massenstart der Herren (mit Eberhard, Eder, Leitner)

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV