Red Bull Juniors gewinnen das zweite Heimspiel, legen in der Serie vor


Witting: „Ein typisches Playoff-Spiel“

Salzburg, 22. März 2019 | Die Red Bull Hockey Juniors entschieden das dritte Playoff-Viertelfinalspiel in der Alps Hockey League gegen den EHC Alge Elastic Lustenau zuhause in der Eisarena Salzburg mit 6:4 für sich. Die Gastgeber kontrollierten über weite Strecken das intensiv geführte Spiel, Lustenau investierte meist nach Rückständen mehr. Die aktiveren Red Bulls übernahmen damit im Viertelfinale mit dem 2:1-Serienstand die erneute Führung. Weiter geht es bereits am Sonntag in Lustenau (17:30 Uhr). 

Ab der ersten Spielminute spielten die Red Bulls kontrollierte Angriffe nach vorne. Nach einer Puckeroberung im Forecheck fand sich Christof Wappis frei vor Torhüter Corbeil wieder, sein Schuss ging jedoch knapp am Eck vorbei. Durch Valtteri Meissari gingen die Juniors bereits in der 4. Minute verdient in Führung, sein Blueliner wurde am Weg noch unhaltbar von einem Verteidiger abgefälscht. Nur zwei Minuten später schlugen die Überzahlspezialisten in Person von Chris D’Alvise zurück. Als die Red Bulls blitzschnell umschalteten, hatte Caspar Evertsson und Dennis Lobach die rechte Antwort parat, der 19-jährige Deutsche traf perfekt ins lange Kreuzeck. Langezeit war bei voller Spielstärke von Lustenau nicht viel zu sehen, ehe man sich in der 16. Spielminute lange in der Verteidigungszone der Juniors festsetzte und nach einem Abpraller den erneuten Ausgleich erzielte. Mit offensiven Akzenten auf beiden Seiten ging das erste Drittel mit einem 2:2-Unentschieden in die Kabinen. 

Während Torhüter Leevi Laakso kaum von den Vorarlbergern geprüft wurde, spielten zu Beginn des Mitteldrittels die Juniors mit den Gästen Katz und Maus. Chance um Chance kreierten die Red Bulls, die schlussendlich durch das 3:2 von Christof Wappis erneut in Führung gingen. Lustenau war nun erneut gezwungen offensiver zu spielen und legte einen Gang zu. Als ein langer Pass die wechselnden Gäste aushebelte, fanden sich Yannic Pilloni und Julian Klöckl allein vor dem Lustenauer Tor, konnten aber nicht ideal abschließen. Bei einer fast zweiminütigen doppelten Überzahl erspielten sich die Nordberg und Co. geduldig das nächste Tor. Der Pass des Schweden auf den im Slot freistehenden Filip Varejcka verwertete der 18-jährige Deutsche zur 4:2-Führung. Nach der ersten handgreiflichen Auseinandersetzung rettete bei 4-gegen-4 Torhüter Laakso gegen den alleinstehenden Lustenauer Kapitän in höchster Not. Das Spiel wurde hitziger und nach einem Fehler im Spielaufbau erzielten die Gäste den Anschlusstreffer. Jesper Kokkila stellte kurz vor der Pause mit einem verdeckten Schuss von der blauen Linie den alten 3-Tore-Vorsprung wieder her.  

In den letzten 20 Spielminuten waren die Gäste aus Vorarlberg gezwungen mehr in das Spiel zu investieren. Lange Zeit ging das Spiel so schnell in beide Richtungen, die erste Großchance im Schlussabschnitt hatte Justin Schütz – sein Handgelenksschuss prallte direkt vom Kreuzeck-Torgehäuse ab. Lustenau agierte nun aktiver, fand jedoch keine Mittel an Torhüter Laakso vorbei zu kommen. In der 51. Minute fand zunächst Lustenaus Torjäger Marc-Oliver Vallerand seinen Meister in Torhüter Laakso, auf der Gegenseite scheiterten Schütz und Maxi Rebernig. Im Powerplay für die Red Bulls gelang Lustenau durch Chris D’Alvise der 5:4-Anschlusstreffer (54.). Darauf spielte Lustenau mit einem Mann mehr und die Juniors hatten bei einem Lattenschuss (56.) das Glück auf ihrer Seite. Hitzig gingen die letzten Spielminuten dem Ende zu, Lustenau nahm den Torhüter vom Eis und drückte auf den Ausgleich. Mit einem Lupfer aus dem eigenen Drittel von der linken Seite fixierte Aljaz Predan mit einem Empty-Net-Tor den 6:4-Sieg und holte sich die Serienführung zurück. 
Alps Hockey League | Playoff-Viertelfinale
EC Red Bull Salzburg – EHC Alge Elastic Lustenau 6:4 (2:2, 3:1, 1:1)
Tore: Meisaari (4.), Lobach (8.), Wappis (27.), Varejcka (32./PP2) Kokkila (40.), Predan (60./EN) bzw. D’Alvise (6./PP, 37., 54./SH), Arikomaa (16.)
Playoff-Viertelfinale der Red Bulls
(best of seven)
Mo, 18.3.2019 | Red Bull Hockey Juniors vs EHC Alge Elastic Lustenau | 3:2 (2:2, 0:0, 1:0)
Mi, 20.3.2019 | EHC Alge Elastic Lustenau vs Red Bull Hockey Juniors | 4:3 OT (2:2, 1:1, 0:0)
Fr, 22.3.2019 | Red Bull Hockey Juniors vs EHC Alge Elastic Lustenau | 6:4 (2:2, 3:1, 1:1)
So, 24.3.2019 | EHC Alge Elastic Lustenau vs Red Bull Hockey Juniors | 17:30
Di, 26.3.2019* | Red Bull Hockey Juniors vs EHC Alge Elastic Lustenau | 19:15
Do, 28.3.2019* | EHC Alge Elastic Lustenau vs Red Bull Hockey Juniors | 19:30
Sa, 30.3.2019* | Red Bull Hockey Juniors vs EHC Alge Elastic Lustenau | 19:15
Kapitän Samuel Witting

„Es war heute ein typisches Playoff-Spiel. Hart umkämpft, nicht einfach und teilweise sehr schmutzig. Da haben heute die Schiedsrichter das Spiel aus der Hand verloren. Wir haben es zum Glück nach 60 Minuten erledigt gehabt. Teilweise spielen wir noch zu undiszipliniert, verlieren die Scheibe oder nehmen dumme Strafen. Das ermöglicht Lustenau Chancen und darin sind sie stark. Wir müssen darauf achten, die Fehler zu minimieren und dann spielen wir das nach Hause. Heute war nicht unser bestes Spiel und wir wissen, wir können uns noch steigern. Wichtig ist der heutige Sieg und die Führung in der Serie.“
Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV