Nordische Weltmeisterschaft Seefeld: Wetter-Chaos crashte die Springer-Party

In einem wahrlich verrückten WM-Springen von der Normalschanze feierten die Polen mit Dawid Kubacki vor Kamil Stoch einen sensationellen Doppelerfolg und auch die Bronzemedaille für den Österreicher Stefan Kraft kam auf eher kuriose Art und Weise zustande. Die Top-Fünf nach dem ersten Durchgang, darunter Ryoyu Kobayashi, der vor Karl Geiger geführt hatte, waren in der Entscheidung chancenlos und von den Plätzen eins und zwei auf die Ränge 14 und 18 zurückgefallen. 

Das Wetter als Spielverderber oder „Crasher“ einer Party, die von den Springern nach guten Verhältnissen beim Training und in der Quali geplant war. „Es war tatsächlich verrückt“, sagte Kraft später. „Wenn man das gesehen hat, war es sicher wenig sinnvoll zu springen“.  

Aber ungeachtet dessen freute sich der 25-jährige Salzburger über sein insgesamt achtes WM-Edelmetall. „Die zweite Medaille bei der Heim-WM ist unfassbar, da geht wirklich ein Traum in Erfüllung“, jubelte er, nachdem er mit der Mannschaft bereits Silber gewonnen hatte. 

Stimmen | Voices: 

David Kubacki (POL): „It sounds really good to carry the title of the new world champion! I am really happy I got the gold medal here. To be honest, I wasn‘t believing in receiving a medal here today, but of course you hope for it till the end. I was surprised we jumped in these crazy conditions, it was perhaps not fair for all of us. But if you are lucky two times in a row, you win – no matter how the conditions might be.” 

Kamil Stoch (POL): „Yes, it was a crazy competition, but it was also a kind of challenge for us athletes. I am totally happy to be able to sit here as one of the winners and it was a perfect day for us … The biggest pressure, you give yourself – ski jumping is totally unpredictable and we were lucky today.“ 

Stefan Kraft (AUT): „Was für ein verrückter Wettkampf heute! Es wurde da oben immer langsamer und immer schwieriger mutig zu springen … Man muss einfach immer gute Sprünge hinlegen und das haben wir halt gemacht so gut es ging – aber ich denke, es war heute nicht wirklich ein fairer Wettkampf.“ 

Titelbild: Symbolfoto

Norwegische Staffel mit Kläbo war zu stark



Und wieder die Norweger! Trotz Schlechtwettereinbruch war die Norsker-Staffel über 4×10 Kilometer einmal mehr nicht zu schlagen, sicherten sich Emil Iversen, Martin Johnsrud Sundby und Sjur Röhte, sowie der überragende  Johannes Hösflot Kläbo die bereits zehnte Goldmedaille in Seefeld. Platz zwei eroberte nach einem lange Zeit ausgeglichenen Rennverlauf das Team Russlands vor den sensationell starken Franzosen und Finnland. Für Mit-Favorit Schweden war nur Rang fünf  geblieben. 

Bis zu den letzten Läufern war es ein Duell auf Augenhöhe, doch aus dem von vielen Fans erhofften Zielsprint zwischen Kläbo und Ustjugow, den Rivalen aus dem Sprint, wurde dann doch nichts. Denn der Russe verlor nach zwei Dritteln seiner Strecke den Anschluss an Kläbo. Der dann keine Mühe hatte und – bejubelt von vielen norwegischen Fans unter den 12.600 Zuschauern – zu seinem dritten Titel in Tirol ’spazierte‘. „Es ist sehr cool, hier mit den Jungs die Goldmedaille zu holen, ich bin natürlich sehr glücklich“, sagte Kläbo. Es war übrigens der zehnte WM-Staffel-Titel in Serie für Norwegen, die letzte ‚Niederlage‘ hatte es 1999 mit Platz zwei in der Ramsau hinter Sensationssieger Österreich gegeben. 

Stimmen / Voices: 

Emil Iversen (NOR): „It was very hard during the last uphill sprint – I was very happy about my job but have to give the applause to the rest of the team.” 

Johannes Hoesflot Klaebo (NOR): „No, I didn‘t fool around with Sergey – I just had very good skis today and when I realized he felt back just a few seconds, I knew I had to push even harder at that moment and that‘s what I did – it was amazing to cross the finish-line and have these three great guys there waiting for me. We were a great team!“ 

Sjur Roethe (NOR): „It went quite the way I hoped for. For me it was kind of perfect, I just had to follow the others.  

Martin Johnsrud Sundby (NOR): „I tried to ski fast but not too fast, since I had to save energy for a possible attack. It was tough to do anything else but maintain the position.“ 

Sergey Ustiugov (RUS): „Well, this last round … First I tried to produce a gap to Klaebo but he turned it around – and he speeded away from me … Our plan was to produce a gap right after the first round and we tried – but couldn’t do it. (laughed) So Klaebo could mock around with me like you would with a little child …“ 

Alexander Bessmertnykh (RUS): “With these top athletes, it was hard to compete – but as you can see, I could keep up with them.” 

Clement Parisse (FRA): “We tried hard to go for it today – we won the bronze medal and that made it a real good relay-race for us! Snow was wetter than before but still we had good ski condition for a hard but beautiful race. Today, the others were too strong for us.” 

SEEFELD,AUSTRIA,01.MAR.19 – NORDIC SKIING, CROSS COUNTRY SKIING – FIS Nordic World Ski Championships, 4x10km relay, men. Image shows Emil Iversen (NOR). Photo: GEPA pictures/ Joel Marklund
SEEFELD,AUSTRIA,1.MAR.19 – NORDIC SKIING, CROSS COUNTRY SKIING – FIS Nordic World Ski Championships, 4x10km relay, men. Image shows Andrey Larkov (RUS) , Aleksandr Bessmertnych (RUS), Aleksandr Bolsjunov (RUS) and Sergej Ustiugov (RUS), Johannes Hosflot Klaebo (NOR), Martin Johnsrud Sundby(NOR), Sjur Rothe (NOR) and Emil Iversen (NOR), Adrien Backscheider (FRA), Maurice Manificat (FRA), Clement Parisse (FRA) and Richard Jouve (FRA). Photo: GEPA pictures/ Joel Marklund
Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV