Nordische Weltmeisterschaft Seefeld: Kombinierer mit Ramsauer Rehrl erobern erneut Bronze; Mannschaftsspringen Platz 2

Frenzel/Rießle – eine goldene Kombination!
Vierter Wettkampftag bei der nordischen Ski-Weltmeisterschaft in Seefeld – zweite Medaille für Österreich. Und wieder waren es die Kombinierer, die Edelmetall schürften. Beim Sieg der beiden Deutschen Eric Frenzel und Fabian Rießle vor den Norwegern Jan Schmid/Jarl Magnus Riiber kombinierten Franz Josef Rehrl und Bernhard Gruber auf Platz drei und damit zu Bronze. Den Grundstein zum Sieg hatten Frenzel/Rießle mit einer tollen Sprungleistung gelegt. Dem Einzel-Weltmeister Frenzel war mit 130,0 Metern die Tageshöchstweite gelungen,  Rießle war mit 128,0 Meter nicht viel schwächer. Die beiden Österreicher wiederum waren bereits nach dem Springen auf Bronzekurs gelegen, waren dann an den läuferisch schwächeren Japanern vorbeigezogen, aber letztlich gegen die in der Loipe starken Norweger im Kampf um Silber knapp gescheitert. ,,Schade“, so Gruber, der im Zielsprint dem doch viel jüngeren Riiber den Vortritt lassen musste.

Im österreichischen Lager überwog dennoch die Freude – Cheftrainer Christoph Eugen lobte sein Team, die Einstellung, das Material. „Zwei Medaillen nach zwei Bewerben, das ist großartig, eine unglaubliche Motivation für die gesamte Mannschaft. Da können wir jetzt ohne Stress in die zweite Woche starten.“   

Stimmen / Voices:

Eric Frenzel (GER): „Das ist unglaublich! Die letzten Wochen waren echt hart für mich und es war gar nicht leicht, hier Selbstvertrauen zu haben … Der Wettbewerb am Freitag war natürlich ein Durchbruch und gab mir Selbstvertrauen zurück … Wir wissen, dass wir auch im Langlauf derzeit sehr stark sind und sind auch mit viel Selbstbewusstsein ins Rennen gegangen … Ein Traum!“

Fabian Riessle (GER): „Heute war ein sehr, sehr guter Tag für uns beide. Im Vorfeld haben wir uns ja echt schwer getan mit dieser Schanze – und der Eric hat da ja voll einen runter gezimmert am Freitag, das hat dem ganzen Team echt Auftrieb gegeben. Wenn Eric das kann, können wir das auch hinbekommen. Wir hoffen, dass wir den Schwung jetzt für das ganze Team auch auf die Kleinschanze mitnehmen können.“ 

Jarl Magnus Riiber (NOR): „The Cross Country performance was very good today – we had a good fight with the Austrian guys. With a lot of sprint victories in the past, it wasn‘t difficult to start here with a lot of self-confidence.“

Jan Schmid (NOR): „Second medal today – I think prep was good, so to start with two silver medals is kind of surprising to me, but of course a very nice surprise!“

Franz-Josef Rehrl (AUT): „Ich bin überglücklich – das ist irgendwie kitschig: Zwei Medaillen in zwei Bewerben. Also morgen werde ich Ausschlafen und das ganze voll genießen.“ 

Bernhard Gruber (AUT): „Ja, es ist einfach unbeschreiblich, vor zwei Wochen hätte ich nicht gedacht, dass ich da stehe – es ist ein Wechselbad der Gefühle … es sind schon ein Haufen Emotionen dabei.“

SEEFELD,AUSTRIA,24.FEB.19 – NORDIC SKIING, NORDIC COMBINED, CROSS COUNTRY – FIS Nordic World Ski Championships, team sprint 2x 7,5km. Image shows Jan Schmid (NOR), Franz Josef Rehrl (AUT) and Yoshito Watabe (JPN). Photo: GEPA pictures/ Christopher Keleme
INNSBRUCK,AUSTRIA,24.FEB.19 – NORDIC SKIING, NORDIC COMBINED, SKI JUMPING – FIS Nordic World Ski Championships, large hill, team sprint. Image shows Ilkka Herola (FIN). Photo: GEPA pictures/ Andreas Pranter

Deutschland jubelt über Teamgold im Skispringen

Der Bergisel bleibt fest in deutscher Hand – denn nur 24 Stunden nach dem Triumph von Markus Eisenbichler vor Karl Geiger im WM-Springen von der Großschanze, eroberte  das deutsche Team (Karl Geiger, Markus Eisenbichler, Stefan Leyhe, Richard Freitag) auch Teamgold. Platz zwei und das ist dann doch eine Sensation holten die Österreicher, die in der Besetzung Daniel Huber, Philipp Aschenwald, Michael Hayböck und Stefan Kraft die höher eingeschätzten Polen, aber auch Japan und Norwegen hinter sich ließen, mit Silber im Gepäck ihr „Soll“ mehr als erfüllten. Platz drei ging an Japan mit den Brüdern Kobayashi, Yukio Sato und Daiki Ito.

57,3 Punkte lagen am Ende zwischen Gold und Silber, eine klare Angelegenheit für die derzeit in Topform agierenden Schützlinge von Werner Schuster. Die Österreicher sprangen ziemlich gleichmäßig, den stärksten Auftritt hatte Daniel Huber mit zweimal 126,5 Meter abgeliefert. 10,7 Punkte trennten das ÖSV-Team von Japan das wiederum Polen um 11,1 Zähler auf den undankbaren vierten Platz verwies.

Sprint-Gold an Schweden und Norwegen

Was für ein Langlauf-Spektakel am ersten WM-Sonntag. Während Schweden (bei den Damen) und Norwegen (Herren) die Team-Sprint-Rennen für sich entschieden, überraschten aus ÖSV-Sicht Max Hauke und Dominik Baldauf. Die beiden belegten über 6 x 1,6 km den sechsten Platz. Für die große Sensation des Tages hatten zuvor schon bei den Damen die Schweden Stina Nilsson und Maja Dahlqvist sowie das slowenische Duo Katja Visnar / Anamarija Lampic gesorgt, die das siegverwöhnte norwegische Team distanzierte. Den favorisierten Norkser-Mädels Ingvild Flugstad Östberg und Einzel-Weltmeisterin Maiken Caspersen Falla blieb somit nur Bronze. Es war der erste Langlaufbewerb ohne norwegisches Gold. Was allerdings  Johannes Hösflot Kläbo und Emil Iversen schnell korrigierten, die sich im Anschluss an das Damenrennen im  Kampf um den Titel gegen Russland und Italien durchsetzten. 

Riesenfreude natürlich im österreichischen Lager. „Sechster Platz, das ist genial“, jubelte Dominik Baldauf, der mit seinem neuen Partner Hauke als Vorlaufsechste bzw. insgesamt Zehnte gerade noch ins Finale eingezogen waren. In der Entscheidung war das rot-weiß-rote Duo gegen die Topstars natürlich ohne Chance, doch sowohl Aufstellungspoker wie Taktik gingen voll auf. „Das ist ein Wahnsinnsergebnis für die ganze Mannschaft. Wir haben zeigen können, was in uns steckt, das macht uns richtig stolz“, freute sich Hauke über das unerwartete Spitzenergebnis vor 10.300 Zuschauern.

SEEFELD,AUSTRIA,24.FEB.19 – NORDIC SKIING, CROSS COUNTRY SKIING – FIS Nordic World Ski Championships, team sprint Classic, men. Image shows Johannes Hoesflot Klaebo (NOR). Photo: GEPA pictures/ Joel Marklund
SEEFELD,AUSTRIA,24.FEB.19 – NORDIC SKIING, CROSS COUNTRY SKIING – FIS Nordic World Ski Championships, team sprint Classic, ladies, flower ceremony. Image shows Anamarija Lampic, Katja Visnar (SLO), Stina Nilsson, Maja Dahlqvist (SWE) and Maiken Caspersen Falla and Ingvild Flugstad Oestberg (NOR). Photo: GEPA pictures/ Joel Marklund
Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV