Bankraub in Linz – Nachtrag – Veröffentlichung der Täterfotos

Landeskriminalamt OÖ

Wie bereits berichtet, betrat am 14. Februar 2019 um 9:13 Uhr in Linz in der Salzburger Straße ein bislang unbekannter Täter ein Bankinstitut. Zu diesem Zeitpunkt befand sich die 17-jährige Bankangestellte beim Kassenschalter.
Der Täter bewegte sich zielstrebig zum Kassenschalter, zog eine Pistole aus seiner Jackentasche, bedrohte die Bankangestellte und nötigte diese mit ausländischem Akzent: „Gib mir die Fünfhunderter!“ zur Herausgabe von Geld. Aufgrund der Bedrohungslage öffnete das Opfer beide Kassenladen und stopfte dem Täter Bargeld in ein vom Täter mitgeführtes Plastiksackerl. Dieser Vorgang konnte auch durch eine 87-jährige Bankkundin, welche sich in Kassenschalternähe beim Bankomat befand beobachtet werden. Darauffolgend verließ der Täter die Bankstelle und flüchtete zu Fuß stadtauswärts. Weder das Opfer noch die Zeugin wurden durch den Überfall verletzt. Die Alarmfahndung und nachfolgende Intensivfahndung verliefen ohne Erfolg.

Täterbeschreibung: Männlich, 170-180cm groß, ca. 30-40 Jahre alt, normale Statur, grau melierter Drei-Tagesbart, blaue Augen, ausländischer Akzent

Um Veröffentlichung der Lichtbilder in den Medien wird gebeten.

Auslobung:
Für Hinweise (welche auch vertraulich behandelt werden), die zur Ergreifung des Täters führen, wird von der Raiffeisenbank OÖ ein Bargeldbetrag in der Höhe von 2.000 Euro ausgelobt. 
Hinweise zum Täter sind an den Dauerdienst des Landeskriminalamtes OÖ unter der TelNr. 059133 40 – 3333 erbeten.



Bezirk Vöcklabruck

Fußgängerin am Schutzweg von Lkw überrollt

Schwer verletzt wurde am 14. Februar 2019 eine 47-jährige iranische Staatsbürgerin aus dem Bezirk Vöcklabruck, als sie am Schutzweg von einem abbbiegenden Lkw überrollt wurde. 
Der Kraftfahrer, ein 49-Jähriger aus dem Bezirk Wels-Land, fuhr mit einem Lkw gegen 8:50 Uhr in Vöcklabruck auf der Gmundner Straße. Bei der Kreuzung zur B1 kam er bei der roten Ampel zu stehen und reihte sich zum Linksabbiegen ein. Als die Ampel grünes Licht zeigte, fuhr er los, da ihm lt. eigenen Angaben der Gegenverkehr den Vorrang mittels Lichthupe gab. Der 49-Jährige bog nach links Richtung Timelkam ab und übersah dabei die auf dem Schutzweg gehende Frau. Der 49-Jährige bemerkte die Fußgängerin zu spät. Er leitete eine Vollbremsung ein, den Zusammenstoß konnte er allerdings nicht mehr verhindern.
Die Frau wurde vom Lkw erfasst und von diesem überfahren. Als der Lkw zu stehen kam, war die 47-Jährige noch mit dem Fuß unter einem der Reifen eingeklemmt. Der 49-Jährige bemerkte dies als er Erste Hilfe leisten wollte und befreite die Frau, indem er den LKW noch einige Zentimeter vorwärts bewegte.
Ein Zeuge hörte den Zusammenstoß und leitete sofort die Rettungskette ein. Eine Sanitäterin und ein Unfallchirurg kamen zufällig am Unfallort vorbei und leisteten bei der Schwerverletzten bis zum Eintreffen der Rettung und des Notarztes Erste Hilfe. Die 47-Jährige wurde ins Krankenhaus eingeliefert. Der Kraftfahrer erlitt einen schweren Schock, wurde allerdings nicht verletzt.

Fahndungserfolge – zwei Täter in Haft

Bezirke Freistadt und Schärding

Eine Streife der Polizeiinspektion Leopoldschlag AGM führte am 14. Februar 2019 um 1:20 Uhr Schengenkontrollen durch. Im Zuge dieser wurde ein Linienbus angehalten und kontrolliert. Bei der EKIS-Anfrage eines Mitreisenden, eines 33-jährigen Bosniers, welche positiv ausfiel, zeigte sich, dass gegen den Beschuldigten eine Festnahmeanordnung wegen Verbrechens des Landesgerichtes Ried/Innkreis besteht. Nach erfolgter Festnahme wurde der Beschuldigte zur Polizeiinspektion Leopoldschlag AGM zur weiteren Abklärung gebracht. Der 33-Jährige, der nach Klagenfurt zu seiner Frau fahren wollte, wurde in die Justizanstalt Ried/Innkreis eingeliefert. 
Ein 33-jähriger Rumäne wurde bereits am 12. Februar 2019 um 22:30 Uhr in St. Marienkirchen bei einer Tankstelle als Insasse eines Linienbusses von Beamten der Autobahnpolizeiinspektion Ried/Innkreis kontrolliert.
Im Zuge einer durchgeführten fahndungsmäßigen Überprüfung wurde festgestellt, dass gegen den Rumänen Europäischer Haftbefehl (Festnehmen zwecks Auslieferung nach Griechenland) besteht. Den ersten Erhebungen zufolge hat der Beschuldigte in Griechenland eine Freiheitsstrafe von sechs Jahren wegen gewerbsmäßiger Begehung von Diebstählen zu verbüßen, da er auf der Urlaubsinsel Rhodos mit anderen Tätern Urlauber bestahl.
Der 33-Jährige wurde aufgrund der bestehenden SIS-Ausschreibung festgenommen und nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Ried/I in die Justizanstalt Ried/I eingeliefert.

Schwerer Schiunfall

Bezirk Rohrbach

Schwerste Rückenverletzungen erlitt am 14. Februar 2019 ein 17-jähriger tschechischer Schüler aus Karlsbad beim Sturz in einem gesperrten Funpark am Hochficht. Trotz deutlich sichtbarer Sperren riskierte der Bursch um 12:50 Uhr einen Sprung im „Blackhill Park“ am Rande der Schwarzenbergabfahrt. Er landete auf dem Rücken und wurde nach der Bergung durch die örtliche Bergrettung vom Rettungshubschrauber Europa3 ins UKH Linz geflogen.

andeskriminalamt OÖ

Bankomat-Diebe scheiterten – Hinweise erbeten

Unbekannte Täter versuchten am 14. Februar 2019 gegen 3:30 Uhr in Aspach den im Foyer eines Einkaufsmarkes aufgestellten Geldausgabeautomaten mit einem Seil aus der Verankerung zu reißen. Das Gebäude und der Bankomat wurden dabei erheblich beschädigt. Bargeld wurde jedoch nicht erbeutet.

Bei der Tatausführung wurde offenbar der bereits am 25. Jänner 2019 in Lohnsburg (Bezirk Ried im Innkreis – ca. 10 Kilometer entfernt) verwendete Land Rover Discovery, Baujahr 1989 bis 2004 benützt (entweder Discovery I Bj 1989 bis 1998 oder Discovery II Bj. 1998 – 2004). Der Land Rover dürfte neuerlich erheblich beschädigt worden sein. Auf dem Fluchtweg wurde die Hecktür des Fahrzeuges gefunden. Die angebrachten deutschen Kennzeichen „PAN-…“ wurden nach bisherigen Erkenntnissen nicht ausgegeben.

Der angeführte Land Rover Discovery müsste erhebliche Beschädigungen aufweisen. In Lohnsburg blieben Glassplitter der Windschutzscheibe, beide Scheibenwischer und die in der Stoßstange verbaute Nebelleuchte zurück. Bei der gegenständlichen Straftat wurden die Hecktür und ein Bremslicht sichergestellt.
Die Hecktür weist eine grüne Lackierung auf rotem bzw. orangem Untergrund auf. Vermutlich wurde das Fahrzeug nachträglich grün lackiert.

Hinweise zum Täterfahrzeug sind an den Dauerdienst des Landeskriminalamtes OÖ unter der TelNr. 059133 40 – 3333 erbeten.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV