Erste Bank Eishockey Liga: Stahlstädter holen Pflichtsieg

Mit dem 9:2 Sieg über den KHL Medvescark Zagreb sackten die Linzer drei wichtige Punkte ein, schafften aber noch nicht den Sprung in die Play-off-Qualifikation.

Unter respektvollem Beifall der Linzer Fans wurde die Starting-Six des KHL Medvescak Zagreb begrüßt, auf dem Eis wurde aber auf Ernst gemacht – und das noch dazu in Unterzahl als DaSilva per Shorthander nach dreieinhalb Minuten das 1:0 erzielte.
Der zweite Treffer fiel weniger eindeutig aus, zumindest aus Sicher der Gäste. Die Schiedsrichter gaben nach Studium des Videobeweises aber das Tor von Brocklehurst.

Keine neun Minuten waren gespielt, da stand es nach einem Kapstad-Weitschuss bereits 3:0. Im Gegensatz zu Goalie Nikolic gab es für Linz-Schlussmann Kickert bisweilen nicht viel zu tun. Auch im zweiten Zagreber-Powerplay wurde es für Kickert nicht gefährlich, für Nikolic jedoch umso mehr: Marco Brucker zeigte sich bei einem Verteidigerfehler hellwach und staubte zum 4:0 ab.

In ihrem dritten (teilweise sogar Fünf-gegen-Drei-) Überzahlspiel prüften die Bären erstmals Tormann Kickert, der sich aber nicht in Verlegenheit bringen ließ. So machten sich beide Teams nach 20 Minuten beim Spielstand von 4:0 auf den Weg in die Kabinen.

Der zweite Abschnitt begann mit einem Breakaway von DaSilva, dessen Schuss aber am Zagreber Kasten vorbeizog. Zur Überraschung der Stahlstädter machte es Jacmenjak besser, der aus dem hohen Slot zum 1:4 ins Kreuzeck traf.

Im Anschluss erhöhten die Oberösterreicher die Schlagzahl und stellten dank Rutkowski im Überzahlspiel den vier-Tore-Vorsprung wieder her. Keine 60 Sekunden später setzte Gaffal noch einen drauf: 6:1.
Mit dem nächsten Treffer zugunsten der LIWEST Black Wings in Minute 31 schien die Vorentscheidung endgültig gefallen zu sein: Andreas Kristler verzichtete nach seinem sehenswerten Tor, das er aus einer Drehbewegung heraus erzielte, gar auf den Torjubel.

Die Tormusik ertönte aber bei jedem Treffer, so auch bei jenem von Dragan Umicevic, der von der linken Seite zum 8:1 einnetzte. Das sollte nicht das letzte Tor im Mitteldrittel gewesen sein: Aron Brocklehurst zog acht Sekunden vor der Pause aus der Distanz ab und stellte auf 9:1.

Wie bereits im zweiten Drittel waren es nach der Pause abermals die Bären, die zuschlugen: Mikulic bezwang den bereits liegenden Kickert zum 2:9.
Die LIWEST Black Wings wollten angesichts des Gegentreffers nicht nur zurückschlagen, sondern auch das 10. Tor des Abends erzielen. Aufgrund mehrerer Strafen war dies jedoch kein allzu einfaches Unterfangen.

Es sollte beim 9:2 Sieg über die Bären bleiben, die unter Applaus, mit Zagreber Schlachtrufen und mit Transparenten in kroatischer Sprache von den Linzer Fans aus der Keine Sorgen Eisarena verabschiedet wurden.

Am Sonntag steht den Stahlstädtern das Spiel der Spiele ins Haus: Denn da Fehervar heute gegen Bozen gewann, bleibt den Linzern nur der Sonntag, um gegen den KAC mit Schützenhilfe von Fehervar-Gegner Salzburg den Einzug in die Play-off-Qualifikation zu fixieren!

LIWEST Black Wings – KHL Medvescak Zagreb 9:2 (4:0, 5:1, 0:1)
Tore: 1:0 DaSilva (4./SH1), 2:0 Brocklehurst (7.), 3:0 Kapstadt (9.), 4:0 Brucker (15./SH1), 4:1 Jacmenjak (22./PP1), 5:1 Rutkowski (27./PP1), 6:1 Gaffal (28.), 7:1 Kristler (31.),
8:1 Umicevic (34.), 9:1 Brocklehurst (40.), 9:2 Mikulic (42.),

Michael Davies (EHC Liwest Black Wings Linz) EHC Liwest Black Wings Linz vs KHL Medvescak Zagreb
Copyrightvermerk: EHC Liwest Black Wings Linz/Eisenbauer
Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV