Wolfgangsee stellt Weichen für Advent 2019

Neue Programmpunkte, die Aufstockung des Marketingbudgets sowie die Kooperation mit einem neuen Medienpartner in Nordrhein Westfahlen wurden beschlossen

Jeweils Anfang des Jahres laden die Verantwortlichen des Wolfgangseer Advent zu einer Klausur. Ziel ist zum einen das Reflektieren des abgelaufenen Adventjahres sowie der Ausblick auf den kommenden Advent so WTG Chef Hans Wieser, der die Klausuren jeweils moderiert.

Eingangs wurde das Ergebnis 2018 diskutiert, Schwächen analysiert und besprochen. Grundtenor: Der Advent 2018 brachte ein Plus an Übernachtungen (insgesamt knapp 5%), jedoch ein leichtes Minus bei den Tagesbesuchern. „Erstmals seit Beginn des Wolfgangseer Advent im Jahr 2003“ so Obmann Fritz Gandl „hatten wir in einer Adventsaison kein einziges Wochenende ohne Regen oder Schneefall; die Wettersituation war einfach extrem“.

Die Zufriedenheit der Gäste steigt kontinuierlich; Rückmeldungen an den Info-Ständen sowie Rückmeldungen der Gäste zeigen das in beeindruckender Weise, wobei auch das Beschwerdemanagement, welches über die WTG abgewickelt wird, (mit insgesamt nur 6 Schreiben) hier mit einfließt.

Allerdings, so der Grundtenor bei allen Klausurteilnehmern – wir müssen weiter an der Qualität arbeiten – und auch Anbieter in den Orten davon überzeugen wie wichtig Qualität ist.

Für den Advent 2019 hat man sich am Wolfgangsee wieder viel vorgenommen: Das Programm an den Montagen und Dienstagen in St.Wolfgang wird ausgeweitet, die beiden Tage somit wesentlich attraktiviert. Man versucht damit, an den Erfolg des Mittwoch-Programmes „Wanns dumpa wird im Dorf“ anzuschließen.

Auch die WolfgangseeSchifffahrt erweitert ihr Programm und wird an den Wochentagen die Station St.Wolfgang-Markt wieder anfahren, so Mario Mischelin.

Eine weitere Neuerung betrifft das Thema Marketing. Seit der Bearbeitung des Marktes Nordrhein Westfahlen, im Jahr 2015 sind die Übernachtung aus diesem Bundesland am Wolfgangsee um 60% gestiegen. „Der Markt wird weiter intensiv bearbeitet“, so Wieser „wobei der Fokus auf Köln gelegt wird. Wir arbeiten hier mit dem Medienhaus DuMont zusammen, das Detailprogramm werden wir anlässlich der ITB in Berlin mit Vertretern des Medienhauses unterschreiben“, so Wieser.
Weiters wurde beschlossen, am inländischen Markt mehr Werbegeld in die Hand zu nehmen – unter anderem auch die Bewerbung der Tage Montag bis Mittwoch mittels eines Sonderbudgets, welches vom Marktverein St. Wolfgang aufgebracht wird.

In ihren Abschlussworten zur Klausur bedankten sich die beiden Obfrauen, Anneliese Eisl und Christine Wolfsgruber sowie Obmann Fritz Gandl bei den drei Bürgermeistern sowie der WTG für die hervorragende Zusammenarbeit, welche „beispielgebend im Salzkammergut und weit darüber hinaus sei“!

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.