16 Tage mit vielen Aktionen für ein gewaltfreies und respektvolles Miteinander von Frauen und Männern
14. November, 2017 um 16:13

(LK) Wege aus der Gewalt und neue Handlungsmöglichkeiten für Frauen stehen im Mittelpunkt der internationalen Kampagne “16 Tage gegen Gewalt”. Diese startet am 25. November, dem Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen, und endet am 10. Dezember, dem Internationalen Tag der Menschenrechte. Auf der ganzen Welt wie auch in Salzburg finden zahlreiche Diskussionsabende, Straßenaktionen und Workshops statt. Als Auftaktveranstaltung steht in Salzburg bereits am Donnerstag, 23. November, eine Lesung mit Mithu Sanyal auf dem Programm.

“Die 16 Tage gegen Gewalt an Frauen sind ein wichtiges Zeichen für ein gewaltfreies, respektvolles Miteinander in unserer Gesellschaft. Übergriffe, Diskriminierung und Erniedrigung dürfen nie toleriert werden. Daher ist es wichtig, alle Mädchen und Frauen zu ermutigen, über Unrecht offen zu reden”, betonte dazu heute, Dienstag, 14. November, Landesrätin Martina Berthold, zuständig für Frauen, Gleichbehandlung und Antidiskriminierung im Bundesland Salzburg.

Den Auftakt der “16 Tage gegen Gewalt an Frauen” bildet eine Lesung mit anschließender Diskussion. Die Kulturwissenschafterin, Autorin und Journalistin Mithu M. Sanyal fragt unter dem Titel “Rape revisited”, warum wir über sexualisierte Gewalt sprechen und wie wir darüber reden. Am Thema Vergewaltigung manifestiert sich die Haltung der gesamten Gesellschaft gegenüber Geschlecht, Sexualität und Verletzbarkeit. Sanyal zeigt auf, dass trotz unzähliger Medienberichte bisher eine umfassende, sachliche Auseinandersetzung fehlt. Ihr Buch “Vergewaltigung”, erschienen in der Nautilus Flugschrift, leistet genau diesen notwendigen Beitrag zum genauen Hinsehen. Über das hochsensible Thema Vergewaltigung muss man sprechen – und zwar mit kühlem Kopf, das belegt das jüngste Werk der Autorin deutlich.

Selbstverteidigungskurse, Gstanzl gegen Gewalt und ein Friedensmarsch
Weitere Highlights der Aktionstage sind Selbstverteidigungs-Workshops für Mädchen. Am 25. November findet ein Workshop in der Volksschule Großarl im Pongau statt. Informationen gibt es dazu bei Sabine Pronebner per Telefon +43 0664 8284180 oder Mail unter forumfamilie-pongau@salzburg.gv.at. Am 28. November können sich die Mädchen in der Stadt Salzburg stärken. Infos dazu gibt es von Montag bis Freitag von 9.00 bis 14.00 Uhr telefonisch unter +43 0662 870211 oder per Mail unter office@verein-viele.at.

Der Friedensmarsch am 30. November in Saalfelden steht unter dem Motto: “Es gibt KEINE Rechtfertigung für Gewalt!” Treffpunkt ist der Stadtpark (hinter Candido) um 18.30 Uhr. Zu einem “Gstanzl gegen Gewalt” lädt das Multikulturelle Mädchen Café “MMäC” in der Rainerstraße 27 in der Stadt Salzburg am 1. Dezember von 14.00 bis 17.00 Uhr ein. Mädchen von zehn bis 16 Jahren treffen sich zum Gstanzl schreiben, singen und rappen.
Mehr Infos zu den Aktionen “16 Tage gegen Gewalt” gibt es auf der Landes-Website.

Fotos: Regentaucher | Fotografie

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

salinen-austriasalinen-austriasalzweltensalzweltenblankblankvor_den_vorhangvor_den_vorhangdachstein_postdachstein_postbranchenverzeichnisbranchenverzeichnisKletterparkKletterparkEdelweiss ApothekeEdelweiss ApothekeExpert KainExpert KainAutohaus SchiffnerAutohaus SchiffnerchronikchronikkulturkulturnaturnaturpolitikpolitiksportsportunterhaltungunterhaltungwirtschaftwirtschaftwissenschaftwissenschaftWelterbe-AdventWelterbe-AdventPressefotosPressefotosKommhausKommhaus
Starke Signale gegen Gewalt an Mädchen und Frauen SchaufensterSchaufenster

Mit viel Fingerspitzengefühl stellt Reinhard Hickl in seiner Werkstatt filigrane alpenländische Kleinode her. In liebevoller Kleinarbeit entstehen Koppelschlösser und Wildbärte, Jagdabzeichen und Messer, Geweihmöbel und Lederhosen. Stets ausschlaggebend dabei: die authentischen Originalvorlagen.

Reinhard Hickl ist einer der Letzten seiner Zunft. Einst hat er in Ferlach Büchsenmacher und Schäfter gelernt, später war er Antiquitätenrestaurator und -händler. Die technischen Fähigkeiten, die er in seiner Laufbahn erworben hat, kommen ihm heute zugute: In seiner Werkstatt hämmert, ötet, schweißt, schmiedet und schnitzt er bis tief in die Nacht hinein. Ob Metall, Holz oder Horn, der Handwerker mit der großen Sammelleidenschaft weiß mit jedem Material umzugehen.

Hickl: Jagd – Tracht – Antik

Anschrift Laimerweg 2 4822 Bad Goisern Österreich Telefon: +43 664 430 4420 Webseite: https://jagd-tracht-antik.at/
arf_werbungarf_werbung
Starke Signale gegen Gewalt an Mädchen und Frauen