Bezirk Gmunden/Scharnstein
9. November, 2017 um 17:44

Am Donnerstagnachmittag, 09.11.2017 wurde die Feuerwehr Scharnstein um 14:17 Uhr von der Landeswarnzentrale zu einem Waldbrand im Bereich Burgruine Scharnstein alarmiert. Bei der Anfahrt war bereits eine schwarze Rauchsäule von weitem bereits sichtbar. Die Anfahrt erfolgte über eine Forststraße bis zirka 300 Meter vor den Einsatzort, der Rest erfolgte zu Fuß. Beim Eintreffen am Einsatzort nach zirka 400 Meter Anmarschweg und 100 Höhenmeter wurde ein massiver KFZ-Brand auf einer Stichstraße zum Burgweg festgestellt. Ein erster Löschversuch mittels Handfeuerlöscher verhinderte ein weiteres Übergreifen des PKW-Brandes auf das umliegende Waldstück. Die Feuerwehr Scharnstein konnte mit dem Tanklöschfahrzeug auf zirka 300 Meter an das Brandobjekt zufahren und dann unter massiven Wassereinsatz eine erfolgreiche Brandbekämpfung durchführen. Der PKW-Lenker konnte das Fahrzeug noch rechtzeitig verlassen und blieb unverletzt.
Einsatzende: 16:45 Uhr

Einsatzleiter:
HBI Ing. Florian Huemer

Eingesetzte Einsatzkräfte:
FF Scharnstein mit 3 Fahrzeugen
Polizeiinspektion Scharnstein

Fotos: FF Scharnstein/ Florian Huemer

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

salinen-austriasalinen-austriasalzweltensalzweltenblankblankvor_den_vorhangvor_den_vorhangdachstein_postdachstein_postbranchenverzeichnisbranchenverzeichnisKletterparkKletterparkEdelweiss ApothekeEdelweiss ApothekeExpert KainExpert KainAutohaus SchiffnerAutohaus SchiffnerchronikchronikkulturkulturnaturnaturpolitikpolitiksportsportunterhaltungunterhaltungwirtschaftwirtschaftwissenschaftwissenschaftWelterbe-AdventWelterbe-AdventPressefotosPressefotosKommhausKommhaus
Vermeintlicher Waldbrand entpuppte sich als KFZ Brand SchaufensterSchaufenster

Mit viel Fingerspitzengefühl stellt Reinhard Hickl in seiner Werkstatt filigrane alpenländische Kleinode her. In liebevoller Kleinarbeit entstehen Koppelschlösser und Wildbärte, Jagdabzeichen und Messer, Geweihmöbel und Lederhosen. Stets ausschlaggebend dabei: die authentischen Originalvorlagen.

Reinhard Hickl ist einer der Letzten seiner Zunft. Einst hat er in Ferlach Büchsenmacher und Schäfter gelernt, später war er Antiquitätenrestaurator und -händler. Die technischen Fähigkeiten, die er in seiner Laufbahn erworben hat, kommen ihm heute zugute: In seiner Werkstatt hämmert, ötet, schweißt, schmiedet und schnitzt er bis tief in die Nacht hinein. Ob Metall, Holz oder Horn, der Handwerker mit der großen Sammelleidenschaft weiß mit jedem Material umzugehen.

Hickl: Jagd – Tracht – Antik

Anschrift Laimerweg 2 4822 Bad Goisern Österreich Telefon: +43 664 430 4420 Webseite: https://jagd-tracht-antik.at/
arf_werbungarf_werbung
Vermeintlicher Waldbrand entpuppte sich als KFZ Brand