Attersee
31. Oktober, 2017 um 13:21

Am 23.Oktober 2017 erhielten die Bürgermeister der Pfahlbau-Welterbegemeinden Seewalchen, Attersee und Mondsee einen Telefonanruf aus der Kulturabteilung des Landes Oberösterreich, dessen Inhalt ihnen kurzzeitig die Luft raubte. Im Zuge der gleichzeitig laufenden Pressekonferenz zu den im Landesbudget vorgesehenen Sparmaßnahmen wurde u.a. verlautbart, dass für Landesausstellungen künftighin ein Drei-Jahres-Rhythmus vorgesehen sei. Für die Seenregion bedeutet das, dass die für 2020 in den Gemeinden Seewalchen, Attersee und Mondsee vorgesehene Landesausstellung rund um das Thema Unesco Weltkulturerbe Pfahlbau (eingereicht unter dem Titel: „Versunken. Aufgetaucht. 6.000 Jahre Kultur- und Siedlungsgeschichte im Seengebiet.“) ins Jahr 2027 verschoben wird.

 

Das sei beschlossene Sache und zu erwartende Proteste seien sinn- und aussichtslos. Nähere Erklärungen und Begründungen wurden nicht übermittelt,“ zeigte sich Attersees Ortschef Walter Kastinger enttäuscht. „Viele kommunale Vorhaben und auch die Aktivitäten unserer Vereine und Organisationen, vor allem im Kulturbereich, in den Tourismusverbänden und in der EU-LEADER-Regionalentwicklung,  waren auf das Jahr 2020 fokussiert.“

 

In der Seeregion ist man u.a. auch über die kürzlich in diversen Medien erschienenen Berichte und die darin enthaltenen Statements irritiert. „Dabei werden Personen zitiert, die wohl nicht für die Region Attersee und Mondsee sprechen können,“ sind sich die drei Bürgermeister einig.

 

Durch die LA-Verschiebung sind die drei Standortgemeinden mit einer Tatsache konfrontiert, die sie ziemlich unvorbereitet trifft. „Das Ringen in den Gemeinden um entsprechende Lösungen für die Ausstellungsstandorte war eine große Herausforderung für uns alle. Jetzt, wo in allen drei Gemeinden alles auf Schiene und akkordiert zu sein schien, kommt mit der Verschiebung ein Rückschlag.

Vor allem für jene, die in unseren Gemeinden, in Ausschüssen und Vereinen, seit Monaten und Jahren höchst motiviert, engagiert und ehrenamtlich an den Vorbereitungen zur LA 2020 gearbeitet haben“, meint der Mondseer Bürgermeister Karl Feurhuber.

 

Seit der Zertifizierung der Prähistorischen Alpinen Pfahlbauten zum UNESCO Weltkulturerbe waren es vor allem die drei Welterbegemeinden, die mit zahlreichen Aktivitäten und Bewusstsein bildenden Maßnahmen das Thema „Weltkulturerbe Pfahlbauten“ in der örtlichen Bevölkerung verankerten und kulturgeschichtliche und archäologische Themen wieder en vogue machten.

 

Seewalchens Bürgermeister und REGATTA-Obmann Johann Reiter verweist auf einige „Highlights“: „Wir erinnern beispielsweise an die Errichtung der drei Pfahlbau-Info-Pavillons, an die Durchführung der Pfahlbau-Welterbe-Feste, an die großartigen, medienwirksamen und von Tausenden Besuchern begeistert aufgenommenen Einbaum-Regatten in Seewalchen, u.v.a.m. In der Region wurden Pfahlbau-Vereine gegründet, die in die Schulen gehen und im Rahmen von Führungen zu Lande und am Schiff jedes Jahr mehrere Tausend Gäste aus Nah und Fern für das Pfahlbau-Thema begeistern.“

 

Die in der Region geschaffenen Strukturen und die darin handelnden, regionalen Akteure sind besorgt, wie der Spannungsbogen bis zum Jahr 2027 aufrecht erhalten werden kann. Viele der jetzt aktiven Proponenten der LA 2020 werden in 10 Jahren nicht mehr aktiv sein. Das erfolgreich vorgelegte und bis vor Kurzem nie in Frage gestellte Einreichkonzept für die

LA 2020, und die in den vergangenen Monaten besprochenen Adaptierungen wird man im Jahr 2027 nicht mehr 1:1 umsetzen können. Die Bürgermeister haben daher diese Woche einen Brief an den Landeshauptmann gerichtet und erwarten sich nun möglichst rasch einen Gesprächstermin.

 

Im Bild v.l.n.r. Gemeinderat Gerald Egger (Kulturausschussobmann Seewalchen), Bürgermeister Walter Kastinger (Attersee), Bürgermeister Karl Feurhuber (Mondsee), Tourismusverbands- und Kulturausschussobmann Horst Anleitner (Attersee), Bürgermeister Johann Reiter (Seewalchen), Rudolf Wilflingseder (Obmannstv. Heimatbund Mondsee, Gemeindebeauftragter für die Landesausstellung).


Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

salinen-austriasalinen-austriasalzweltensalzweltenblankblankvor_den_vorhangvor_den_vorhangdachstein_postdachstein_postbranchenverzeichnisbranchenverzeichnisKletterparkKletterparkEdelweiss ApothekeEdelweiss ApothekeExpert KainExpert KainAutohaus SchiffnerAutohaus SchiffnerchronikchronikkulturkulturnaturnaturpolitikpolitiksportsportunterhaltungunterhaltungwirtschaftwirtschaftwissenschaftwissenschaftWelterbe-AdventWelterbe-AdventPressefotosPressefotosKommhausKommhaus
Die Verschiebung der Pfahlbau-Landesausstellungvon 2020 auf 2027 liegt der Region schwer im Magen. SchaufensterSchaufenster

HEIMKOMMEN
Die Garderobe hat viele Gesichter, ist Fixpunkt des Kommens und Gehens, schafft Stauraum und hält Ordnung. Wir gestalten mit Ihnen den oft zitierten „guten ersten Eindruck“

KOCHEN
Bei uns finden Sie Ihre Traumküche. Egal ob aus unserer Meisterwerkstatt oder von einem Markenhersteller – immer in höchster Qualität und auf Ihre Bedürfnisse ausgerichtet

ESSEN
Das Gekochte möchte in einem gemütlichen und geselligen Ambiente genossen werden. Wir bieten Ihnen Lösungen für jeden Geschmack und jedes Budget an

WOHNEN
Besser und schöner wohnen mit unseren kreativen Wohnideen. Wir planen und bauen Ihren ganz persönlichen Wohntraum. Immer individuell und milimetergenau!

Tischlerei Norbert Stieger

Zuhause Stambach 61 4822 Bad Goisern Österreich Telefon: 06135 – 7734 Webseite: http://www.tischlerei-stieger.at
arf_werbungarf_werbung
Die Verschiebung der Pfahlbau-Landesausstellungvon 2020 auf 2027 liegt der Region schwer im Magen.