Aktuelle oö Polizeimeldungen
12. August, 2017 um 20:53

Bezirk Braunau
Sechs Verletzte hat ein Verkehrsunfall am 11. August 2017 gegen 18 Uhr auf der B 147 Braunauer Straße gefordert. Ein 18-Jähriger aus Braunau lenkte seinen Pkw auf der B147 von Burgkirchen kommend in Richtung Braunau. In der Ortschaft Kühberg verlor der Führerscheinneuling nach einer langgezogenen Rechtskurve die Herrschaft über sein Fahrzeug. Der 18-Jährige kam ins Schleudern und geriet auf die Gegenfahrbahn. Ein entgegenkommender 44-jähriger Autofahrer aus Kirchdorf am Inn konnte seinen Pkw nicht mehr rechtzeitig ausweichen. Der 18-Jährige touchierte mit der linken Fahrzeugseite den Pkw des 44-Jährigen. Der dahinter nachkommende 49-jährige Autofahrer aus Treubach wich mit seinem Pkw nach rechts aus. Der 49-Jährige zog dabei den neben der Straße befindlichen Zaun mit und kam in Folge dessen auf einem Firmenareal zum Stillstand. Hinter dem 49-Jährigen fuhr ein weiterer Pkw, gelenkt von einer 54-jährigen Autofahrerin aus Burgkirchen. Die 49-Jährige konnte eine Streifkollision mit dem Pkw des 18-Jährigen ebenfalls nicht mehr verhindern. Beide Fahrzeuge kamen auf der Fahrbahn zum Stillstand. Drei der Unfalllenker sowie weitere Insassen in den Fahrzeugen wurden bei dem Unfall unbestimmten Grades verletzt und ins Krankenhaus Braunau gebracht. Am Einsatz waren die Rettung mit vier Fahrzeugen und acht Mann, der Notarzt mit 2 Mann, die Feuerwehr mit drei Fahrzeugen und 21 Mann sowie die Polizei mit drei Fahrzeugen und 6 Mann beteiligt.

Schwerer Arbeitsunfall
Bezirk Perg
Ein 54-Jähriger aus Mauthausen arbeitete am 12. August 2017 gegen 7:30 Uhr alleine an einem Doppelbiegeautomaten. Aus bisher unbekannter Ursache stand der 54-Jährige im Bewegungsbereich der Maschine. Als der 54-Jährige die Maschine einschaltete, um Eisen zu biegen, wurde er am rechten Knöchel eingeklemmt. Ein weiterer Mitarbeiter hörte den 54-Jährigen schreien und eilte zu Hilfe. Der Mitarbeiter hob mittels Kran die Maschine an, sodass der zu Sturz kommende 54-Jährige aus der Maschine hervorgezogen werden konnte. Der 54-Jährige erlitt durch den Unfall schwere Verletzungen. Nach erfolgter Erstversorgung wurde der Verletzte von der Rettung ins Unfallkrankenhaus Linz gebracht.

Bezirk Eferding
Alkoholisierter Motorradlenker verursacht Unfall
Am 11. August 2017, gegen 13:45 Uhr, lenkte ein 54-jähriger Motorradlenker sein Motorrad auf der Schartener Straße, im Ortsgebiet von Fraham, Richtung Scharten. Im Verlauf einer Kurve verlor er aus unbekanntem Grunde die Herrschaft über sein Fahrzeug, fuhr gerade aus und stieß mit dem Vorderreifen gegen einen Randstein. Dabei stürzte der 54-Jährige von seinem Motorrad und kam auf der Fahrbahn zu liegen. Der Motorradlenker erlitt bei diesem Sturz Verletzungen unbestimmten Grades. Mehrere Verkehrsteilnehmer, die Zeugen des Unfalles wurden, verständigten die Einsatzkräfte. Der Verletzte wurde von Sanitätern des Roten Kreuz Eferding an der Unfallstelle versorgt und verweigerte folglich die Einlieferung in ein Krankenhaus. Ein bei dem 54-Jährigen durchgeführter Alkotest verlief positiv und ergab einen Wert von 0,92 Promille. Der Führerschein und der Fahrzeugschlüssel wurden dem Lenker abgenommen. Er wird angezeigt.

Forstunfall
Bezirk Vöcklabruck
Ein 53-Jähriger aus Altmünster führte am 12. August 2017 gegen 07:30 Uhr gemeinsam mit seinen beiden Söhnen sowie deren 21-jährigen Bekannten Holzbringungsarbeiten in einem Forstabschnitt in Steinbach am Attersee durch. Mit einer Zugmaschine sowie einer daran befestigten Seilwinde zog der 53-Jährige gegen 12:30 Uhr einen ca. zwanzig Meter langen Baumstamm über einen Abhang hinauf. Kurz vor dem Güterweg hielt der 53-Jährige die Zugmaschine an und löste die Seilwinde. Dabei übersah dieser, dass der 21-Jährige den Baumstamm bereits mittels Maßband zu messen begonnen hatte. Beim Lösen der Seilwinde löste sich gleichzeitig die Spannung des nachgezogenen Baumstammes, welcher daraufhin mit voller Wucht gegen den rechten Fuß des 21-Jährigen prallte. Nach Erstversorgung durch das Rote Kreuz Unterach am Attersee wurde der Verletzte mit dem Rettungshubschrauber C14 in das Landeskrankenhaus Vöcklabruck geflogen.

Randale nach Erste Liga Match
Landespolizeidirektion Oberösterreich
Am 11. August 2017 fand im Linzer Stadion das Erste Liga Fußballspiel FC Blau Weiß Linz vs. SV Ried statt. Bei dieser Spielbegegnung handelte es sich um das erste direkte Aufeinandertreffen der beiden Vereine seit mehr als zehn Jahren.
Die Polizei hat die Begegnung bereits im Vorfeld als Risikospiel eingestuft und beorderte rund 150 Polizistinnen und Polizisten für den Einsatz.
Vor und während des Spiels kam es, bis auf das vereinzelte Zünden von Pyrotechnik, zu keinen sicherheitsrelevanten Vorfällen. Unmittelbar nach Spielende kam es im Stadion zu einer ersten Auseinandersetzung zwischen “Fans” der SV Ried und BW Linz. Dabei dürfte zunächst ein BW Anhänger im Bereich des Gästesektors andere Anhänger provoziert haben. Jedenfalls überkletterten Anhänger der SV Ried den Zaun des Gästesektors und gelangten damit in den sogenannten Puffer. In diesem “Pufferbereich” kam es in der Folge zu intensiven körperlichen Angriffen zwischen den beiden Fanlagern, zumal auch die Fans des FC Blau Weiß Linz nun in beträchtlicher Zahl die Absperrungen/Zäune überkletterten und die Konfrontation mit den Anhängern aus Ried suchten. Die dort – wie üblich – positionierten Security versuchten die Kontrahenten zu trennen. Erst aufgrund des entschlossenen Einschreitens der Einsatzeinheit zogen sich die Anhänger von BW Linz wieder zurück und verließen das Stadion. Die Auseinandersetzungen wurden alle aufgezeichnet. Die Ermittlungen, insbesondere die Auswertung des Videomaterials laufen.
Beim Abmarsch der Rieder Fans zum Hauptbahnhof kam es im Bereich der “Waldeggspinne” zu heftigen Attacken (Schläge mit Stangen, Fußtritten, Faustschlägen und Steinwürfen) auf Polizisten. Die Polizei nahm drei Hauptverdächtige fest, die Identität mehrerer Personen wurde festgestellt und eine unrühmliche “dritte Halbzeit” ging zu Ende. Alle ausgeforschten Verdächtigen werden der Staatsanwaltschaft Linz angezeigt.

Akku von Modellauto löste Brand aus
Bezirk Grieskirchen
Ein 13-Jähriger aus St. Agatha steckte am Abend des 11. August 2017 den Akku eines Modellautos in der freistehenden Garage seines Wohnhauses an ein Ladegerät an, um den Akku aufzuladen. Als der 43-jährige Vater am 12. August 2017 gegen 6:50 Uhr die Garage betrat nahm er Brandgeruch wahr und bemerkte erhebliche Rauchgasniederschläge in der Garage. Bei der Nachschau stellte er fest, dass es in der Vornacht im Bereich des Ladegerätes zu einem Brand gekommen war, der aber von selbst wieder erlosch. Durch den Brand wurden keine Personen gefährdet. Die Schadenshöhe beträgt mehrere Tausend Euro.

Bezirk Perg
Unfall nach Sekundenschlaf – drei Verletzte
Am 12. August 2017 gegen 5:40 Uhr lenkte ein 34-jähriger Autolenker aus Polen seinen Pkw von Ybbs kommend in Richtung Grein. Auf der Rückbank befanden sich seine 33-jährige Gattin, seine beiden Kinder, im Alter von drei und vier Jahren und am Beifahrersitz sein 46-jähriger Freund aus Polen. Die Familie beabsichtigte Verwandte in Grein zu besuchen und hatte eine bereits mehrstündige Fahrt hinter sich. Zur selben Zeit lenkte ein 46-jähriger Lkw-Lenker aus Perg seinen Sattelzug, beladen mit Neuwagen, von Grein kommend in Richtung Ybbs. Im Ortsgebiet von St. Nikola unmittelbar nach einer Rechtskurve übermannte den 34-Jährigen laut eigenen Angaben die Müdigkeit. Der 34-Jährige schlief für einen Moment ein, kam deshalb auf den linken Fahrstreifen und prallte in weiterer Folge frontal und ungebremst in den Sattelzug des 46-Jährigen. Der Pkw wurde daraufhin rechts von der Fahrbahn geschleudert und kam am dortigen Gehsteig zum Stillstand. Dabei wurden die 33-jährige Gattin sowie die beiden Kinder des 34-jährigen Lenkers unbestimmten Grades verletzt und vom Roten Kreuz Grein ins Landeskrankenhaus Amstetten eingeliefert. Die Bergungsarbeiten wurden von der Feuerwehr St. Nikola, die mit ca. 20 Mann im Einsatz war, durchgeführt. Die B 3 musste für rund zwei Stunden gesperrt werden. An beiden Unfallfahrzeugen entstand Totalschaden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

salinen-austriasalinen-austriasalzweltensalzweltenblankblankvor_den_vorhangvor_den_vorhangdachstein_postdachstein_postbranchenverzeichnisbranchenverzeichnisKletterparkKletterparkEdelweiss ApothekeEdelweiss ApothekeExpert KainExpert KainAutohaus SchiffnerAutohaus Schiffnerchronikchronikkulturkulturnaturnaturpolitikpolitiksportsportunterhaltungunterhaltungwirtschaftwirtschaftwissenschaftwissenschafttvd_biken2tvd_biken2KommhausKommhausPressefotosPressefotos
Sechs Verletzte bei Unfall mit vier Fahrzeugen//Randale nach Erste Liga Match SchaufensterSchaufenster

SPA HOTEL SALZKAMMERGUT: WELLNESS MIT BLICK AUF DEN WOLFGANGSEE

SPA im See: Im Weissen Rössl am Wolfgangsee

Das SPA im See mit dem ersten schwimmenden Whirlpool der Welt ist neben dem geheizten Seebad das Herzstück des 1.500 m² Wellnessbereichs und ein echtes Highlight der alpinen Wellness-Welt mitten im Wolfgangsee.

Weisses Rössl am Wolfgangsee

Anschrift Markt 74 5360 St. Wolfgang am Wolfgangsee Österreich Telefon: +43 6138 2306 9904 Webseite: https://www.weissesroessl.at
arf_werbungarf_werbung
Sechs Verletzte bei Unfall mit vier Fahrzeugen//Randale nach Erste Liga Match